26.08.2020 23:18 |

Nationalgarde vor Ort

Kenosha: Todesschütze ist erst 17 Jahre alt

Nach tödlichen Schüssen auf zwei Menschen während der Proteste gegen Polizeigewalt in der Stadt Kenosha im US-Bundesstaat Wisconsin ist ein 17-Jähriger festgenommen worden. Er wurde formell des Mordes beschuldigt. Unterdessen schickte US-Präsident Donald Trump Einheiten der Nationalgarde in die Stadt Kenosha. Er kündigte diesen Schritt am Mittwochabend auf Twitter an, um dort „Plünderungen, Brandstiftung, Gewalt und Anarchie“ zu unterbinden.

Die Polizei nahm den 17-jährigen Teenager in Antioch im benachbarten Bundesstaat Illinois in Gewahrsam, wie die Behörden am Mittwoch mitteilten. Er sollte nach Wisconsin überstellt werden.

In der Stadt Kenosha in Wisconsin wurden bei den Protesten am Dienstag zwei Menschen getötet, als Hunderte Demonstranten wegen der Polizeischüsse auf den 29-jährigen Afroamerikaner Jacob Blake auf die Straße gingen

Trump will „Gesetz und Ordnung“ wiederherstellen
US-Präsident Donald Trump kündigte am Mittwoch die Entsendung von Bundespolizisten und zusätzlichen Nationalgardisten nach Kenosha an „Wir werden Plünderungen, Brandstiftung, Gewalt und Anarchie auf amerikanischen Straßen nicht tolerieren“, erklärte Trump. „Gesetz und Ordnung“ sollten wiederhergestellt werden. Polizisten hatten Blake am Sonntag in Kenosha im Beisein seiner drei Kinder mehrfach in den Rücken geschossen und dadurch schwer verletzt. Über die Hintergründe des Vorfalls wurde bisher nur wenig bekannt.

Seitdem kam es täglich zu Protesten in der Stadt. Am Dienstagabend starben zwei Menschen durch Schüsse, nachdem es während der Proteste zu gewaltsamen Zusammenstößen zwischen verschiedenen Gruppen gekommen war. Am Mittwoch wurde ein 17-Jähriger in seinem Heimatbundesstaat Illinois im Zusammenhang mit den beiden Morden verhaftet.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).