Arbeiterkammer

Warnung vor dubiosen Streaming-Angeboten

Mit Streaming-Diensten holen sich viele Oberösterreicher im Lockdown das Kino ins eigene Wohnzimmer. Doch nicht jedes Angebot ist seriös. Bei der AK Oberösterreich gingen alleine im Oktober über 100 Beschwerden dazu ein.

Die Vorgangsweisen dubioser Streaming-Anbieter gleichen sich. Sie versprechen kostenlos aktuellen Filme und Serien. Das Gegenteil ist der Fall: Nach einer fünftägigen Testphase, in denen das Angebot gar nicht funktioniert, flattert eine Rechnung über 359,88 Euro für ein Jahresabo ins Haus. „Filme, die aktuell im Kino laufen, werden nie legal auf kostenlosen Streaming-Seiten angeboten“, warnt Konsumentenschützerin Ulrike Weiß. Die gute Nachricht: „Betroffene, sollen sich durch Mahnungen, aufdringliche Telefonanrufe und angedrohte Pfändungen nicht einschüchtern lassen. Ohne rechtsgültigen Vertrag besteht keine Zahlungspflicht.“

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 04. August 2021
Wetter Symbol