17.11.2020 21:30 |

35-Jähriger verurteilt

Haft nach lebensbedrohlicher Bierkrug-Attacke

Ein alkoholgetränkter Abend Ende Mai zwischen zwei Freunden artete in einen Gewaltakt aus. Nach einem Faustschlag griff ein Salzburger (37) zum gläsernen Bierkrug, drosch mehrmals massiv auf seinen Kontrahenten ein. Folge: Reanimation und Not-Operation.

20. Mai in einer Wohnung in Salzburg: Die beiden nun Angeklagten waren damals noch Freunde, tranken gemeinsam. Doch nach verbalen Streitigkeiten wurden sie handgreiflich: Nach einem Faustschlag vom 35-Jährigen geriet der 37-Jährige in Rage und „sah nur mehr rot“, heißt es in der Anklage.

Schnittverletzung führte zu Blutverlust

Er griff zum gläsernen Halbliter-Bierkrug, drosch mehrfach und massiv auf seinen Freund ein – auch nachdem das Glas zerbrach. Aufgrund einer Schnittverletzung am Arm kam es zu massivem Blutverlust, einer Wiederbelebung und Not-Operation. „Er war bereits klinisch tot“, betonte Opfer-Anwalt Stefan Rieder. Beim Prozess räumte der achtfach Vorbestrafte die Bierkrug-Attacke ein. Dreieinhalb Jahre Haft, entschied der Richter – nicht rechtskräftig. Drei Monate bedingt erhielt der 35-Jährige.

Antonio Lovric
Antonio Lovric
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 05. August 2021
Wetter Symbol