17.11.2020 06:00 |

Dorfleben-Report

Wieso es mehr Frauen als Männer in die Stadt zieht

Engagierte Frauen sind für das Leben am Land essenziell, zeigt der neue Dorfleben-Report, der von der Supermarktkette Adeg in Auftrag gegeben wurde. Doch er zeigt auch: Junge Frauen wandern fast doppelt so oft in die Stadt ab wie ihre männlichen Altersgenossen. Woran liegt das? Und wieso bleiben manche doch?

Jeder auf der Straße grüßt. Wo man hinschaut: nur Natur. Zum nächsten Einkaufszentrum und zur höheren Schule kommt man oft nur mit dem Auto – oder mit dem Bus.

Das Landleben – manche hassen es, manche schätzen es. Angelika Harrer gehört jedenfalls zu zweiterer Gruppe. „Wenn es in Weißkirchen eine Universität geben würde, hätte ich dort studiert“, sagt die 22-jährige Studentin und Leiterin der steirischen Landjugend. Für ihre Ausbildung zur Volksschullehrerin musste sie nach Graz. Aber sobald sie kann, tritt sie die Reise nach Weißkirchen an. „Für mich ist es einfach ein Gefühl von Heimatverbundenheit. Man sagt beim Einkaufen Grüßgott, jeder gehört dazu. Die Natur, die Luft, das Wasser – das ist alles besser.“

Nicht alle jungen Frauen denken wie Harrer. Wie der neue „Dorfleben-Report“ zeigt, ziehen über 30 Prozent der 18- bis 29-Jährigen einen Umzug in die Stadt in Betracht. Das heißt aber auch, dass rund zwei Drittel bleiben wollen. Bei den Männern sind es nur 17,6 Prozent, die wegziehen.

Die Gründe dafür liegen vor allem in Job und Ausbildung. Die Stadt verspricht Chancen und Karriere, die das Dorf nicht bieten kann.

Vereinbarkeit von Beruf und Familie entscheidet
Manche kehren nach der Ausbildung zurück. Aber auch Frauen jenseits der 20-er entscheiden sich gegen ein Leben am Land. „Frauen und insbesondere Mütter haben andere Anforderungen an den Arbeitsplatz als Männer. Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie spielt hier eine wesentliche Rolle“, schreibt Theresia Oedl-Wieser, Expertin für Agrarpolitik und Gleichstellung, in dem Report. „Da es auf dem Land jedoch häufig an entsprechenden Kinderbetreuungsmöglichkeiten fehlt, liegt hier besonders für die 30- bis 39-jährigen Frauen ein entscheidender Grund, in die Stadt zu ziehen.“

Harrer hofft trotzdem auf eine Zukunft am Land. „Die Kinderbetreuung in den Gemeinden wird immer besser. Ich will unbedingt, dass meine Kinder dort aufwachsen“, sagt sie entschlossen.

Hannah Michaeler
Hannah Michaeler
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 05. August 2021
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
16° / 21°
Regen
16° / 20°
starke Regenschauer
17° / 21°
starke Regenschauer
16° / 20°
starker Regen
13° / 18°
starker Regen