11.11.2020 13:29 |

Corona bereitet Sorgen

Italien kämpft hart gegen den kompletten Lockdown

Der italienische Regierungschef Giuseppe Conte hat die Italiener zu allen erdenklichen Anstrengungen aufgerufen, um trotz zunehmender Zahl von Covid-Infektionen dem Land einen kompletten Lockdown wie im Frühjahr zu ersparen. Die Regierung wolle sich noch Zeit nehmen, um die Entwicklung der Epidemiekurve nach der Ergreifung restriktiver Maßnahmen in den vergangenen Tagen zu prüfen, bevor sie einen Beschluss über eine totale Ausgangssperre ergreifen werde.

„Wir kämpfen gegen einen kompletten Lockdown, der nicht unsere erste Wahl sein darf, denn er hätte für das Land zu hohe Kosten. Ein Lockdown würde für die Italiener bedeuten, dass wir keine Strategie gegen das Coronavirus haben. Wir haben aber eine Strategie und wir erwarten uns, dass sie kurzfristig zu Resultaten führt“, betonte Conte im Interview mit der Tageszeitung „La Stampa“ am Mittwoch. Conte verfolgt eine Strategie von „Mini-Lockdowns“ auf regionaler Ebene.

Hilfe für Wirtschaftstreibende
Der Regierungschef kündigte zusätzliche Stützungsmaßnahmen für die Wirtschaftsbranchen und die Berufsgruppen an, die am stärksten unter dem in einigen Regionen verhängten „Teil-Lockdown“ leiden. „Wir sind bereit, zugunsten all jener zu intervenieren, die weitere Verluste erleiden werden“, so der parteilose Premier. Contes Regierung hatte vorige Woche ein Hilfspaket von 2,9 Milliarden geschnürt, um die Folgen der Virus-Pandemie für die Wirtschaft abzufedern.

Weihnachtsgeschäft nicht zerstören
Zugleich wolle die Regierung den Konsum in der Weihnachtszeit nicht komplett drosseln. „Unser Ziel sind Weihnachtsfeiertage, in denen weder der Konsum, noch die Familien zu kurz kommen. Wir dürfen uns aber keine Feierlichkeiten mit vielen Personen vorstellen“, sagte der Premier. Der Handelsverband Confcommercio hatte vor Verlusten in der Größenordnung von 110 Milliarden Euro gewarnt, sollte in Italien ein Lockdown während der Weihnachtsfeiertage verhängt werden.

Zweite Welle nicht unterschätzt“
Conte fügte hinzu, dass die Regierung dem Parlament bald einen nationalen Plan zur Verteilung eines Covid-19-Impfstoffes vorlegen wird. Er wies Vorwürfe zurück, laut denen seine Regierung die Gefahr einer zweiten Infektionswelle im Herbst unterschätzt habe. In den vergangenen Monaten habe die Regierung das Gesundheitssystem stark aufgestockt, sagte Conte.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).