Holland-Pressestimmen

WAC-Triumph: Mit 4:1 „zurück zu den Dorfbewohnern“

Die niederländischen Pressestimmen zum Spiel in der Fußball-Europa-League zwischen Feyenoord Rotterdam und dem Wolfsberger AC (1:4 ) sprechen Bände: Niemand in Holland hatte damit gerechnet, dass der "Dorfklub" WAC den legendären niederländischen Klub Feyenoord schlägt, vor allem nicht in dieser Höhe.

„AD“: „Nur der serbische Schiedsrichter war noch schlechter als das Spiel von Feyenoord, das sich gegen den Wolfsberger AC als Team in ernsthaften Schwierigkeiten präsentierte. Unabhängig vom katastrophalen Schiedsrichter: Trainer und Spieler müssen dringend nach Ursachen suchen. Die Rotterdamer wurden von einem Verein gnadenlos geschlagen, von dem viele Feyenoord-Anhänger bis vor kurzem noch nie gehört hatten.“

„de Volkskrant“: „Bei Feyenoord läuft an einem düsteren Abend alles schief. Der Himmel weinte letzte Nacht über Rotterdam (...). Feyenoord spielte die schlechteste Hälfte einer jetzt schon ziemlich durchwachsenen Saison gegen den Wolfsberger AC, die Nummer zehn von Österreich, die keinen besonderen Spieler in ihren Reihen hat, aber trotzdem mit einem 4:1-Sieg zurück zu den Dorfbewohnern nach Kärnten reiste. (...) Es war erst die zweite Niederlage unter Trainer Advocaat, der vor genau einem Jahr bestellt worden war und einem demoralisierten Team neues Leben eingehaucht hatte.“

„De Telegraaf“: „Trotz zweier ungerechtfertigter Elfer blamierte sich Feyenoord gegen Österreichs Nummer zehn.“

„Trouw“: „Letzte Nacht musste sich Dick Advocaat manchmal verzweifelt gefragt haben, was er eigentlich vorhatte. Der Fanatismus des 73-Jährigen sprang aber nicht auf seine fehlerhafte Mannschaft über, die auf traurigem Niveau gegen den Wolfsberger AC agierte. (...) Das Besorgniserregende ist, dass es (dieses Spiel, Anm.) nicht als Ausrutscher abgetan werden kann. (...) Das Abenteuer Europa League droht schon nach nur zwei Spielen zu einem weiteren unrühmlichen Rückschlag zu werden.“

„voetbalprimeur.nl“ (Fußball-Internetportal): „Feyenoord gegen zwölf Mann von Wolfsberg. Das Spiel von Feyenoord war absolut nicht gut, aber es muss gesagt werden: Schiedsrichter Srdjan Jovanovic war noch schlechter als das Spiel der Rotterdamer. (...) Feyenoord-Fans, neutrale Fußball-Zuschauer und wahrscheinlich auch die Entourage des Wolfsberger AC: Alle waren sich einig, dass Schiedsrichter Srdjan Jovanovic im De Kuip keine gute Figur machte. Der Serbe pfiff gleich drei Elfer gegen die Mannschaft aus Rotterdam und musste danach viel Kritik einstecken.“

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 02. Dezember 2020
Wetter Symbol

Sportwetten