30.10.2020 13:39 |

Angriff in Bangladesch

„Respektlos gegenüber Koran“: Mann angezündet

Weil er angeblich nicht respektvoll mit dem Koran umgegangen war, ist ein Mann in Bangladesch von einer wütenden Menge verprügelt und anschließend angezündet worden. Das Opfer erlitt tödliche Verletzungen. Ein Video von der Tat verbreitet sich in Windeseile in den sozialen Medien. Die Aufnahmen zeigen zahlreiche Menschen, die einen Kreis um die brennende Leiche bilden und „Allahu akbar“ (Gott ist groß) schreien.

Laut der örtlichen Polizei soll das spätere Opfer zusammen mit einem anderen Mann einem Imam in einem abgelegenen Dorf gesagt haben, dass Islamisten illegale Waffen in dessen Moschee gelagert haben könnten. Daraufhin wurde das Gebetshaus durchsucht. Beim Durchstöbern eines Bücherregals seien die beiden Männer nicht respektvoll mit dem Koran umgegangen, hieß es weiter.

Nachbarn hätten die beiden Männer daraufhin in einem Raum eingesperrt. Dann seien mehrere Hundert Muslime gekommen, hätten einen der Männer herausgeholt, verprügelt und anschließend in Brand gesteckt. Die Polizei hat nach eigenen Angaben keine Waffen in der Moschee gefunden. Beamte nahmen den überlebenden Mann mit.

Gerüchte und Aberglaube
Bangladesch gehört nach Angaben der Vereinten Nationen zu den am wenigsten entwickelten Länder der Welt. Immer wieder kommt es in dem südasiatischen Staat wegen Gerüchten oder Aberglauben zu Gewalttaten. Im vergangenen Jahr wurden mehr als 50 Menschen von Mobs getötet, wie die Nichtregierungsorganisation Ain o Salish Kendra schreibt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).