Obwohl er gesucht wird

Als Zeuge per Video: 1. Auftritt des Ibiza-Machers

Niederösterreich
23.10.2020 17:57

17 Monate war er ein Phantom, jetzt hatte er seinen ersten und höchst skurrilen Auftritt: Gemeint ist der Begleiter der russischen „Oligarchen-Nichte“ aus dem Ibiza-Video. Er wird inzwischen wegen angeblicher Drogengeschäfte polizeilich gesucht, als Zeuge aussagen konnte er trotzdem - per Video von einem geheimen Ort aus.

In dem laufenden Verfahren in Krems (NÖ) ist Ex-Detektiv Sacha W. (49) angeklagt, ein früherer Geschäftspartner von Julian H. aus dem Ibiza-Video. Beide betrieben in München eine Detektei. Sascha W. hatte in einer Lebensbeichte illegale Praktiken angeprangert, was ihm eine Anklage wegen Verleumdung eingebracht hat. So sagte er: „Es ging um Scheingeschäfte, Scheinfirmen, Scheinanbahnungen.“ So, wie es wohl auch beim Ibiza-Video gewesen ist.

Sascha W. (49), jener ehemalige Sicherheitsberater, der den mutmaßlichen Begleiter der „Oligarchen-Nichte“ im Ibiza-Video ausgebildet haben will (Bild: APA/CHRISTOPHER ECKL)
Sascha W. (49), jener ehemalige Sicherheitsberater, der den mutmaßlichen Begleiter der „Oligarchen-Nichte“ im Ibiza-Video ausgebildet haben will

„Er hat die Tendenz, alles ungeheuer aufzublasen“
Ganz anders klingt das nun bei Julian H. Er spricht als Zeuge mit sonorer Stimme und präsentiert sich als seriöser Geschäftsmann. Observationen habe es nie gegeben, sagt er, Hackerangriffe schon gar nicht, auch keine Betriebsspionage. Für seinen Ex-Partner Sascha W. hat der Zeuge nur abschätzige Bemerkungen übrig: „Er hat die Tendenz, alles ungeheuer aufzublasen.“

(Bild: Screenshot spiegel.de)

Doch der Zeugenauftritt hinterlässt einen seltsamen Eindruck. Denn Julian H. wird polizeilich gesucht, gar nicht so sehr wegen des Ibiza-Videos. Vielmehr: Wegen Drogengeschäften soll sogar ein internationaler Haftbefehl bestehen. Der Kontakt zum Zeugen kam über einen Salzburger Anwalt des Ibiza-Machers zustande. Ob die Richterin wusste, wo Julian H. sich aufhielt, ist unklar.

Julian H. - ein Phantom
Zu sehen war er auf einer Leinwand nur für die Richterin, nicht für die Zuschauer. Sein Gesicht spiegelte sich nur in einer Plexiglaswand auf dem Richtertisch. So bleibt Julian H., was er 17 Monate lang war: ein Phantom.

Peter Grotter, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Niederösterreich



Kostenlose Spiele