380-kV-Protest

Polizei drohte Aktivisten bei Demo mit Festnahmen

Salzburg
13.10.2020 09:00
Eine angemeldete Demo, an die 50 Aktivisten, 40 Beamte und blockierte Lkw: Auf der Zufahrtsstraße zur 380-kV-Mastenbaustelle am Dax Lueg herrschte am Montag Chaos. Die Bezirkshauptmannschaft untersagte untertags den Protest in Koppl. Die Exekutive drohte den Demonstranten sogar mit einer Festnahme.

„Wir haben eh nichts mehr zu verlieren, sie haben uns schon alles genommen. Daher bleiben wir auch sitzen“, war von den 380-kV-Gegnern am Montag am Dax Lueg zu hören. Bereits am Freitagnachmittag wurde die Demonstration bei der Behörde angemeldet. Diese reagierte allerdings erst am Montagvormittag und untersagte den Protest letztlich. Rund 40 Polizisten rückten an und sollten schließlich den Protest auflösen. Dazu kam es aber nicht, weil die Aktivisten nicht klein beigaben. Kurzzeitig stand die Stimmung auf der Kippe – die Exekutive machte sich für die Räumung bereit. Um 16 Uhr war dann klar, dass die Lkw an diesem Tag sowieso nicht mehr zu den Mastenstandorten fahren würden. Der Tag endete damit doch noch friedlich.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Salzburg



Kostenlose Spiele