11.09.2020 10:12 |

Protest gegen Auflagen

Italien: Parlamentarierin wollte Reporter küssen

Die italienische Parlamentarierin Sara Cunial ist wegen ihrer heftigen Kritik an den Coronavirus-Auflagen in Italien bekannt. Am Donnerstag sorgte sie erneut für Aufsehen, nachdem der Reporter Alessio Lasta sie aufgefordert hatte, Abstand zu halten und einen Mundschutz zu tragen. Eine verbale Auseinandersetzung folgte, plötzlich umarmte die lachende Abgeordnete den Journalisten und versuchte, ihn auf die Wange zu küssen. 

Lasta widersetzte sich der Umarmung, beide gestikulierten wild und Cunial erklärte: „Ich trage nie eine Maske. Weißt du nicht, dass man krank wird, wenn man Mundschutz trägt?“ Empört verlangte der Reporter Respekt und erinnerte Cunial an ihre Pflichten als Abgeordnete sowie die unzähligen Todesopfer, die das Coronavirus in Italien gefordert hat. Die von „La 7“ ausgestrahlte Sendung „Piazza pulita“, für die der Reporter Cunial interviewen wollte, beklagte einen „Angriff“ auf Lasta - um zu beweisen, dass das Coronavirus nicht existiere.

Cunial gilt in Italien als Anführerin der „No Vax“-Bewegung, die sich gegen die Impfpflicht in Italien einsetzt. Sie hatte wiederholt Kritik am Lockdown sowie an der Mundschutzpflicht in Italien geübt. Am Samstag hatte sie sich an einer Demonstration von Impfgegnern in Rom beteiligt, an der circa 1500 Personen teilnahmen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.