03.09.2020 12:13 |

Schafft er den Cut?

Platzgummers NFL-Traum: „Habe Bestes gegeben“

Seit Anfang Juli arbeitet Sandro Platzgummer an seinem Traum: einmal in der National Football League sprichwörtlich Fuß zu fassen. Nach harten Trainingswochen in den Reihen der New York Giants wird es für den Running Back aus Tirol nun ernst. Am Samstagabend (22 Uhr MESZ) erfolgt der Cut. Platzgummer darf hoffen, er sieht die kommende Saison aber darüber hinaus als Lernjahr. „Ich habe mein Bestes gegeben in dieser Situation. Ich werde jede Entscheidung respektieren und freue mich auf alles, was dann noch kommt“, sagte der 23-Jährige am Mittwochabend in einer Videokonferenz mit Medienvertretern.

53 Auserwählte bilden in jedem NFL-Team den Kader. Seit August trainierten die Giants im Camp in Florida mit 80 Mann - plus Platzgummer. Der Österreicher nimmt als Teil des Pathway-Programmes für internationale Spieler eine Art Sonderrolle ein. Sollte der Sprung nicht gelingen, wäre es für den Innsbrucker demnach nicht das Ende. Er könnte dann weiterhin beim vierfachen Superbowl-Sieger mittrainieren, allerdings nicht zum Einsatz kommen. Nächstes Jahr würde es eine neue Chance geben.

„Es ist mein erstes Jahr, es gibt nur sehr wenige Spieler, die gleich sehr erfolgreich sein können. Dass ich heuer aufs Feld komme, ist eine relativ geringe Wahrscheinlichkeit allgemein“, macht sich Platzgummer keine allzu großen Hoffnungen, in der kommenden Donnerstag startenden Saison auf dem Spielfeld zu stehen. Schwierig mache die Lage die Absage der Preseason - aufgrund der Coronavirus-Krise konnten Vorbereitungsspiele heuer nicht stattfinden. Dabei wären gerade diese die Möglichkeit, sich zu präsentieren.

Der 1,83 Meter große Platzgummer erhofft sich über die „Special Teams“ als Returner Einsatzzeit. Diese kommen in erster Linie beim Kick-off aufs Feld. „Das wird für mich der Weg sein. Als Running Back ist es schwierig, weil sehr viele talentierte Spieler da sind“, berichtet der ehemalige Akteur der Swarco Raiders Tirol. Einer davon ist Saquon Barkley. Der aus der Bronx stammende 23-Jährige ist eines der Gesichter der Giants. Platzgummer berichtet nur das Beste über den Teamkollegen: „Er behandelt mich und die anderen Rookies ganz normal und ist extrem freundlich. Er wird ein toller Leader für das Team sein.“ Wie US-Medien diese Woche berichteten, sprang Barkley dem Österreicher zuletzt im Training zur Seite, nachdem dieser bei einer Einheit unsanft von den Beinen geholt worden war.

Der Weg von Platzgummer in den „Big Apple“ dauerte fast ein Jahr. Er und der Wiener Bernhard Seikovits (Vikings) überzeugten beim internationalen NFL Combine in Köln im Herbst des Vorjahres. Während Seikovits im letzten Auswahlverfahren im Jänner auf der Strecke blieb, ereilte Platzgummer im April die erfreuliche Kunde, bei den Giants ins Trainingscamp einrücken zu dürfen. Nur vier Plätze vergibt die NFL jede Saison an Spieler aus dem Pathway-Programm. Covid-19 bedeutete freilich auch für den Tiroler eine turbulente Zeit. Nach seiner Abreise aus Österreich standen erst einmal drei Wochen Quarantäne an. „Ich wusste bis Ende Juli nicht, ob die NFL-Saison überhaupt gestartet wird.“

Eine „Bubble“ wie in der NBA ist in der NFL nun nicht geplant - diese sei laut Platzgummer aufgrund der vielen Spieler und Betreuer pro Team unrealistisch. Auch würde ein positiv getesteter Profi ohnehin rasch isoliert werden. „Man hat jeden Tag Coronavirus-Test. Jeder hat Tracker, das ist alles sehr genau. Es gibt auch Vorgaben, was man nicht machen sollte.“ Im Trainingscamp in Florida ging es zuletzt ans Eingemachte. „In der NFL heißt es jeden Tag Vollgas zu geben. Nicht nur an zwei Tagen am Wochenende, sondern sechs Wochen lang.“

Neuer Coach der Giants ist der 38-jährige Joe Judge. Der ehemalige Assistenztrainer der New England Patriots gilt als harter Geselle. Platzgummer freut sich über jeden Ratschlag, den er erhält. „Er arbeitet sehr detailliert. Die besten Lehrer in der Schule sind meistens die strengsten. Er ist ein strenger Trainer, aber ein sehr guter.“ Platzgummer könnte Historisches schaffen, hatten doch zuvor mit Toni Fritsch, Toni Linhart und Raimund Wersching nur drei österreichische Kicker den Sprung in die NFL geschafft. Fritsch und Linhart kamen aus dem Fußballbereich. Wersching gewann 1981 und 1984 den Super Bowl, Fritsch holte ihn 1972 und war 1976 ein weiteres Mal Super-Bowl-Teilnehmer.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 29. September 2020
Wetter Symbol

Sportwetten

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.