Sofa-Surfen

Das Internet kommt ins Fernsehen

Web
12.09.2004 20:01
Das norwegische Softwarehaus Opera hat eine neue Version seiner so genannten "Rendering-Technologie" vorgestellt, mit der das Surfen am Fernseher ermöglicht werden soll. Die Software ist primär für Set-Top-Boxen gemacht, mit denen interaktive TV-Dienste möglich sind. Problem: Der diesbezügliche Markt befindet sich derzeit noch im Entwicklungsstadium...
Die hinter dem "TV-Browser" stehende Technologieheißt TV Rendering (TVR) und soll es möglich machen,jede Website auf jedem beliebigen TV-Schirm anzuzeigen. Bisherscheiterte die Darstellung von Websites an der geringen Auflösungund den verschiedenen Größen der TV-Geräte. "TVRbringt den Usern erstmals das volle Potenzial eines Internet-Browsersauf ihre Bildschirme", teilte Opera mit. Das Rendering konzentriertsich vor allem auf die Pixel-Darstellung und problematische Farben.Schriften, Design und die meisten Farben bleiben dabei weit gehendunverändert.
 
"Fülle von neuen Möglichkeiten"
Mittels TVR könne die Fernsehindustrie das ganzeWeb auf TV-Geräte und Set-Top-Boxen bringen, sagte Opera-ChefJon S. von Tetzchner. Operas Partner bei der Entwicklung war diekalifornische Firma Equator Technologies. "Die Fähigkeit,Fernseh-Übertragungen mit Web-Content zu kombinieren, eröffnetdem guten alten TV-Schirm eine Fülle von neuen Möglichkeiten",sagte Equator-Technikchef John O'Donnell.
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele