Falscher Wohnsitz

Sozialbetrügerin holte sich 40.000 Euro Beihilfen

Eine Schärdingerin mit türkischen Wurzeln hat sich in sechseinhalb Jahren rund 40.000 Euro Familienbeihilfen und Kinderabsetzbeträge erschlichen. Jetzt kam ihr die Polizei auf die Schliche.

Die Kriminaldienstgruppe der Polizei in Schärding führte über Anordnung der Staatsanwaltschaft Linz Ermittlungen gegen eine 45-Jährige aus Schärding. Ihr wird vorgeworfen und bei den Ermittlungen erhärtete sich der Verdacht, ab Mai 2010 sechseinhalb Jahre Familienbeihilfe und den Kinderabsetzbetrag bezogen zu haben, obwohl sie zu diesem Zeitpunkt zuerst in der Türkei und später in Deutschland wohnhaft war.

Auch in Deutschland kassiert
Im Zeitraum von Oktober 2012 bis Jänner 2017 hatte sie zusätzlich in Deutschland Kindergeld bezogen. Bei ihrer Einvernahme zeigte sich die Frau geständig. Sie wird angezeigt.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 27. November 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)