Wasserstoff-Erzeugung:

JKU-Forscher sucht nach Ersatz für giftige Metalle

An der Entwicklung einer neuen Methode zum Erzeugen von Wasserstoff, bei der als Katalysator keine teuren Edelmetalle wie Platin eingesetzt werden, arbeiten Linzer Forscher. Die Rolle des Metalls nimmt in dem innovativen Verfahren ein Polymer auf Basis von Dopamin ein - einer Substanz, die eigentlich als Botenstoff im Nervensystem fungiert.

Seltene, teure und giftige Metalle in technischen Prozessen möchte JKU-Forscher Philipp Stadler ersetzen. Damit beschäftigt er sich am Institut für Physikalische Chemie in Linz schon länger. Nun ist es ihm und seinem Team gelungen, bei der Erzeugung von Wasserstoff mit Strom (Elektrolyse) das Platin am Minuspol durch ein organisches Polymer zu ersetzen. Die Linzer Forscher hoffen darauf, damit in naher Zukunft größere Mengen von Wasserstoff zu produzieren. Zugleich aber arbeiten sie an „Pocketsize“-Anwendungen, etwa um damit ein Handy zu betreiben.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 22. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.