08.08.2020 14:26 |

Neues Hilfspaket

Italien kämpft mit 100 Mrd. Euro gegen die Krise

Die italienische Regierung hat am Freitagabend ein neues Wirtschaftspaket mit Maßnahmen im Wert von 100 Milliarden Euro verabschiedet. Damit sollen die Auswirkungen der Corona-Krise auf Unternehmen und Familien eingegrenzt werden. So wird unter anderem ein beschlossenes Kündigungsverbot für Unternehmen vier Monate lang ausgeweitet. Auch die Maskenpflicht in Innenräumen wird bis Anfang September verlängert.

„Mit diesem Maßnahmenpaket unterstützen wir Familien, Unternehmen und Städte. Wir wollen auch den Konsum stark fördern“, sagte Premier Giuseppe Conte bei einer Pressekonferenz in Rom. Unternehmen dürfen ihre Mitarbeiter weitere 18 Wochen lang in Kurzarbeit schicken.

Für Unternehmen, die Personal neu anstellen oder befristete Verträge in feste Anstellungen umwandeln, gibt es Steuerentlastungen für sechs Monate. Steuerzahlungen für Selbstständige werden zum Teil bis ins Jahr 2021 gestundet.

1000 Euro Einmalzahlung
Zudem kommt eine Einmalzahlung von 1000 Euro für arbeitslose Mitarbeiter im Tourismussektor. Süditalienische Unternehmen erhalten bei den Lohnnebenkosten einen Nachlass von 30 Prozent. „Süditalien soll wettbewerbsfähiger werden. Wir bieten einmalige Maßnahmen zur Förderung des Südens an, davon kann ganz Italien profitieren“, sagte Conte.

Hilfspaket für Tourismus
29 Kulturstädte, die einen besonders starken Rückgang bei den Besucherzahlen erlitten haben, erhalten einen Beitrag von insgesamt 500 Millionen Euro. Damit sollen vor allem Tourismusbetriebe in den Stadtzentren unterstützt werden, die gegenüber 2019 einen Einnahmenverlust von 50 Prozent gemeldet haben.

Von den Finanzierungen sollen Städte wie Venedig, Florenz und Rom, aber auch kleinere Städte wie Padua, Bergamo, Como und Rimini profitieren. Vorgesehen sind auch Anreize für digitale Zahlungssysteme.

Italien besonders stark betroffen
Italien hat die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie besonders stark zu spüren bekommen. Über 35.000 Personen sind nach einer Infektion mit SARS-CoV-2 gestorben. Die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal brach um 12,4 Prozent gegenüber dem ersten Quartal 2020 ein. Damit ist das Bruttoinlandsprodukt (BIP) so stark eingebrochen wie noch nie seit Beginn der Datenreihe 1995.

Maskenpflicht verlängert
Die bestehende Maskenpflicht bleibt weiter aufrecht, teilte die Regierung ebenso am Freitag mit. Bis zum 7. September werden Italiener den Mund-Nasenschutz in geschlossenen Räumen, in öffentlichen Verkehrsmitteln und überall dort tragen müssen, wo eine Distanz von mindestens einem Meter nicht eingehalten werden kann. Außerdem bleiben größere Menschenansammlungen weiterhin verboten.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.