08.08.2020 12:00 |

Tolle Premiere

„Dreigroschen-Revue“: Corona nahm - und Corona gab

Donnernder Applaus und Begeisterungsrufe an einem lauen Sommerabend im großartigen Ambiente des Schloss Mentlberg. Was Corona nahm und wie sehr das vermisst wurde, rief die „Dreigroschen-Revue“ wieder ins Bewusstsein. Denn nicht nur das Premierenpublikum genoss den Freiluft-Theaterabend, auch die Schauspieler vermittelten einem das Gefühl, unendlich glücklich darüber zu sein, endlich wieder spielen zu können.

Im Monat August mutiert das Schloss Mentlberg in Innsbruck zum Londoner Stadtteil Soho. Dessen Außenanlagen - inklusive der dort dislozierten Wallfahrtskirche - stellen diesen Sommer einen Mikrokosmos für Dirnen, Bettler, kleinere und größere Kriminelle und überforderte Polizisten dar.

Neues Projekt wegen Corona
Für diesen nicht ganz alltäglichen Umstand zeigt sich, neben zwei jungen Berufsschauspielerinnen, Lisa Hörtnagl und Tamara Burghart, auch das Corona-Virus verantwortlich. Denn bedingt durch den kulturellen Stillstand im Land wurde von den beiden Anfang Juni die Idee geboren, die professionelle regionale Theaterszene für ein Gemeinschaftsprojekt zu motivieren.

Einen Monat lang Proben
Die Szene ließ sich nicht lange beknien und es entstand der Theaterverein Volkskantine - mit dem konkreten Vorhaben in Zeiten der Corona-Lockerung Bert Brechts „Dreigroschenoper“ als Freilufttheater unter Regie von Susi Weber zu inszenieren. Anfang Juli wurde mit den szenischen und gesanglichen Proben begonnen. Einen knappen Monat später,  diesen Donnerstag, fand die Premiere statt.

Wie von einem irren Marionettenspieler gesteuert,  stakt und stolpert der Moritatensänger (Rafael Haider) vor das Auditorium und leitet eine völlig neue „Dreigroschenoper“ ein. Die darauf folgenden zweieinhalb Stunden präsentieren sich als bunte, schnelle und zeitweise komödiantische „Dreigroschen-Revue“.

Schauspieler, die singen sind dabei ein Muss und nicht - Sänger, die schauspielern. Die altbekannten Moritaten und Balladen kommen deshalb perfekt an und das Orchester unter Leitung von Kasper de Roo agiert einfach fabelhaft. Resümee: Ein Abend der durch Corona zustande kam und dessen Kernaussage „Hurra, wir leben noch“ lautet. 

Hubert Berger, Kronen Zeitung

 Tiroler Krone
Tiroler Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Sonntag, 28. November 2021
Wetter Symbol
Tirol Wetter
0° / 2°
Schneefall
-1° / 1°
leichter Schneefall
-1° / 1°
Schneefall
-1° / 1°
Schneefall
0° / 2°
Schneefall
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)