50 Euro Strafe

Neugierige Gaffer nach Unfall von Polizei gestraft

Am Montagnachmittag geriet auf der Westautobahn bei der Ausfahrt Asten/St. Florian in Oberösterreich ein Lkw ins Schleudern und kam quer über alle Fahrbahnstreifen zum Stehen. Die Folge: ein zehn Kilometer langer Rückstau. Zusätzlich gab’s Verzögerungen wegen Gaffern, die ihre Smartphones zückten und die Bergungsarbeiten filmten und fotografierten.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Als auf der Westautobahn in Asten bei St. Florian ein LKW quer auf der Autobahn zum Stehen kam, mussten die Autofahrer viel Geduld aufbringen. Ein Unfall wurde zwar vermieden, trotzdem kam es zu einem zehn Kilometer langen Rückstau. Die Einsatzkräfte mussten sich, neben den Aufräumarbeiten, um schaulustige Autofahrer kümmern. Die Polizei bat alle, die das Handy zückten, zur Kasse - mehrere Verkehrsteilnehmer mussten 50 Euro Strafe zahlen. 

Nicht filmen oder fotografieren
„Dass Unbeteiligte nach Unfällen Bilder und Videos machen, um diese anschließend zu verbreiten, ist ein absolutes No-Go“, ist Landesrat Günther Steinkellner sauer. Vom Land Oberösterreich wird bei Unfällen geraten die Rettungsgasse zu bilden, den Anweisungen der Rettungskräfte folgen und auf filmen oder fotografieren zu verzichten - stattdessen rasch an der Unfallstelle vorbeizufahren. 

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?