28.07.2020 21:22 |

Corona-Alarm

Gerettete Migranten auf Malta positiv getestet

65 von 94 Migranten, die am Montag im Mittelmeer gerettet und nach Malta gebracht wurden, sind positiv auf das Coronavirus getestet worden. Es handelt sich um die größte Gruppe von Infizierten, die seit der Entdeckung des ersten Covid-19-Falls am 7. März auf der Insel lokalisiert wurde, hieß es in Medienberichten.

Einige Tests waren am Dienstag noch ausständig. Informationen über den Gesundheitszustand und die Staatsangehörigkeit der Menschen gab das Gesundheitsministerium keine. Die Migranten waren mit einem Schlauchboot von Libyen abgefahren und hatten am Sonntag einen Notruf abgesetzt. 30 Stunden lang mussten sie warten, bevor sie von Rettungseinheiten in Sicherheit gebracht wurden.

Lega in Italien warnt vor nächsten Welle
Italienische Rechtsparteien wie die Lega warnen derzeit vor der Gefahr, dass die derzeit wieder vermehrt ankommenden Migranten zur erneuten Verbreitung der Pandemie beitragen könnten. In den kommenden Tagen soll ein Schiff der italienischen Marine zu einer Quarantäne-Einrichtung für Migranten umfunktioniert werden. An Bord des Schiffes vor der Küste Siziliens sollen Migranten die für alle Neuankömmlinge verpflichtende zweiwöchige Quarantäne auf See verbringen, erklärte das Innenministerium in Rom.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).