19.07.2020 15:01 |

Debatte um Vorsitz

ÖVP über Aussagen von Verfahrensrichter empört

Nachdem der Verfahrensrichter im Ibiza-Untersuchungsausschuss Bedenken geäußert hatte, dass Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka nach einer Zeugenaussage im Herbst den Vorsitz im Gremium behalten könne, schäumt die ÖVP: Generalsekretärin Gaby Schwarz findet die Aussagen Wolfgang Pöschls gegen ihren Parteikollegen „äußerst befremdlich“. Unterstützung bekommt Pöschl, der „sichtlich einen wunden Punkt“ getroffen habe, von den NEOS.

Für Schwarz ist „völlig unverständlich“, wieso Pöschl davon spricht, dass Sobotka seine Aussage im Abschlussbericht bewerten müsse. „Hier muss ein falsches Verständnis über die Arbeit im U-Ausschuss vorliegen, denn der Abschlussbericht wird vom Verfahrensrichter erstellt und nicht vom Vorsitzenden“, meinte Schwarz.

NEOS verstehen Wirbel um „sehr sachliches Interview“ nicht
Die NEOS wundern sich dagegen, warum die ÖVP so heftig reagiert. Pöschl habe „sichtlich einen wunden Punkt getroffen, sonst würde die ÖVP nicht so aufgebracht auf sein sehr sachliches Interview reagieren“, vermutete Fraktionsführerin Stephanie Krisper.

Die Volkspartei lässt wirklich nichts unversucht, alle, die der Aufklärung an ihren Machenschaften und Postenschacher zu nahekommen, zu diskreditieren - nach der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft und ständiger gespielter Empörungen über die angeblich verlotterten Sitten im Ausschuss, erreicht die ÖVP einen neuen Tiefpunkt und greift den Verfahrensrichter an, weil er es wagt, Wolfgang Sobotka als Vorsitzenden infrage zu stellen“, sagte Krisper.

Nicht der Verfahrensrichter habe ein falsches Verständnis von der Arbeit im U-Ausschuss, sondern „Sobotka und die ÖVP haben null Verständnis von unabhängiger Vorsitzführung und unabhängiger Aufklärungsarbeit.“

SPÖ: Abschlussbericht wird von Vorsitzenden erstellt
Die SPÖ nahm Pöschl ebenfalls in Schutz. Die Kritik der ÖVP gehe am Problem vorbei und sei auch inhaltlich falsch. Vize-Klubobmann Jörg Leichtfried betonte, dass in Paragraf 51 der Verfahrensordnung festgehalten ist, dass den Abschlussbericht des Ausschusses „der Vorsitzende auf Grundlage eines Entwurfs des Verfahrensrichters“ erstellt. Und eben nicht der Verfahrensrichter, wie die ÖVP behauptet hatte.

Auch die Behauptung der ÖVP, wonach Pöschl davon gesprochen habe, dass Sobotka seine eigene Aussage bewerten müsse, sei falsch. Der Verfahrensrichter habe nur gesagt, dass im Bericht eine Beurteilung Sobotkas möglicherweise enthalten sein werde.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 23. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.