19.07.2020 08:06 |

6 Verdächtige in Haft

Schlepper nutzten Segeljachten für Überfahrten

Sechs mutmaßliche Schlepper sind am Wochenende in Griechenland festgenommen worden. Ihre Taktik: Sie schmuggelten ihre „Kundschaft“ mit Segeljachten von der Insel Korfu nach Italien. Einer der Verdächtigen wurde am Freitag auf einem Boot verhaftet, als er gleich 23 Migranten an Bord hatte.

Der Schlepperring hatte für seine Geschäfte vier Segeljachten mit einer Länge von zehn bis 15 Metern angeschafft. Je Boot konnten mindestens 15 Migranten befördert werden. Die Jachten wurden unter dem Namen von bulgarischen Bürgern registriert, die nicht die Eigentümer der Fahrzeuge waren.

Migranten mussten Schleppern 5500 Euro zahlen
Die mutmaßlichen Schlepper sollen mindestens seit Juni 2019 aktiv gewesen sein. Die Migranten wurden mit Autos oder Bussen nach Korfu gebracht, wo sie vor der Überfahrt in Hotels übernachteten. Der „Dienst“ kostete pro Person etwa 5500 Euro, berichtete die Polizei.

Im Zuge von Razzien auf der Insel und in der Region rund um Athen konnten sechs Mitglieder der Bande nun geschnappt werden, unter ihnen sei ein Grieche, der Rest sei aus anderen Staaten. Nach fünf weiteren Verdächtigen wird noch gefahndet.

Miriam Krammer
Miriam Krammer
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).