12.07.2020 06:30 |

Kinder geködert

Fotostudio als Sex-Falle: Österreicher in U-Haft

Die im Haus und auf dem Computer sichergestellten Beweise seien erschütternd - und erdrückend. Wie berichtet, soll ein Österreicher mit seiner Frau unter dem Deckmantel einer Kindermodel-Agentur unzählige Mädchen und Burschen für pornografische Aufnahmen missbraucht haben. Nun verhängte die Justiz über den amtsbekannten Hauptverdächtigen U-Haft.

Drei Monate Untersuchungshaft - so die Entscheidung der ukrainischen Justiz. Die sichergestellten Beweise im Haus des Ehepaares in Winnyzia waren für das Gericht mehr als genug. Allein auf der Computerfestplatte des Österreichers habe man Terabyte an abscheulichen kinderpornografischen Foto- und Videoaufnahmen entdeckt.

Bildmaterial, das der 35-Jährige mit seiner ukrainischen Ehefrau auf einschlägigen Plattformen im Internet angeboten und an Kunden auf der ganzen Welt verkauft haben soll.

Geschäfte liefen im Darknet
Um den Sicherheitsbehörden aus dem Weg zu gehen, liefen die Geschäfte ausschließlich über illegale Handelsplattformen im anonymen Darknet. Bezahlt wurde mit Krypto-Internet-Währungen, die das verdächtige Paar in der Folge in „echtes Geld“ umtauschte. Mindestens drei Jahre soll sich der Österreicher, der längst kein unbeschriebenes Blatt und auch in der Heimat einschlägig amtsbekannt ist, so seinen Lebensunterhalt finanziert haben.

Obwohl sich die ukrainische Justiz erschüttert zeigte, wurde dem 35-Jährigen die Möglichkeit einer Kautionszahlung (rund 23.000 Euro) gewährt. Die Staatsanwaltschaft will berufen.

Klaus Loibnegger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 10. August 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.