10.07.2020 22:57 |

Erneut Proteste

Demonstranten dringen in Belgrader Parlament ein

Nach einer mehrstündigen friedlichen Kundgebung gegen die Regierung in Belgrad ist eine Gruppe Demonstranten am Freitagabend gewaltsam in das serbische Parlament eingedrungen. Protestierende warfen Steine und Flaschen auf die Fenster des Parlamentsgebäudes. Es kam neuerlich zu Zusammenstößen mit der Polizei.

Noch am Vorabend hatten Demonstranten bei einer Sitzkundgebung Randalierer am Eindringen in das Parlament gehindert. Wie am Donnerstag haben starke Sonderpolizeieinheiten zuerst die Position hinter dem Parlamentsgebäude (Bild unten) bezogen.

Ungeachtet des Rückziehers von Präsident Aleksandar Vucic gehen seit Tagen Tausende in Serbien gegen die Corona-Schutzmaßnahmen der Regierung auf die Straßen. Dabei setzte die Polizei immer wieder Tränengas und Knüppel ein. Demonstranten warfen Steine und Feuerwerkskörper.

Ausgangssperre zurückgenommen
Den Anlass für die aktuelle Protestwelle lieferte am Dienstag eine Ankündigung von Vucic über die Verhängung der Ausgangssperre in Belgrad an diesem Wochenende. Er hat diese zwar zurückgenommen, dafür aber Ansammlungen von mehr als zehn Personen verboten, weil die Zahl der Corona-Infektionen wieder zunimmt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).