03.07.2020 13:22 |

Zeichen für Frieden

Faber & „Miss Vienna“ werden PeaceBell-Botschafter

Wenn sich die amtierende „Miss Vienna“ Beatrice Körmer und Wiens Dompfarrer Toni Faber für ein Projekt zusammentun, dann treffen auf den ersten Blick durchaus zwei sehr unterschiedliche Welten aufeinander. Doch genau darum geht es auch bei dem PeaceBell-Projekt, das von Sänger und Friedensaktivist Michael Patrick Kelly initiiert wurde und nun „Social City Wien - Plattform für gesellschaftliche Innovation“ in die Hauptstadt geholt wird: über alle Grenzen hinweg ein starkes Zeichen für Frieden, Zusammenhalt und Gemeinschaft zu setzen.

Kein Wunder, dass sich Dompfarrer Toni Faber und Beatrice Körmer umgehend dazu bereit erklärt haben, als offizielle PeaceBell-Botschafter das Projekt tatkräftig zu unterstützen. Für beide ist es ein Herzensprojekt und ein ganz persönliches Anliegen.

„In Kriegszeiten wurden Glocken eingeschmolzen, um daraus Waffen herzustellen. Daher ist es wichtig in Friedenszeiten die starke Symbolkraft von Glocken zu sehen. Die PeaceBell von Michael Patrick Kelly ist ein wunderbares Kunstprojekt, das ich gerne unterstütze. Denn so wie Kunst den Geist erhebt, so soll auch der Klang der Friedensglocke den Geist und auch das Herz der Menschen erheben“, freute sich Dompfarrer Faber über die Aufgabe.

Auch Beatrice Körmer ist vom Projekt PeaceBell begeistert: „Ich finde es besonders in Krisenzeiten sehr wichtig, dass die Menschen zusammenhalten - ganz unabhängig von Nation, Religion oder Generation. Frieden ist mir extrem wichtig, weil ein schönes, harmonisches Zusammenleben für die Lebensqualität unerlässlich ist. Deshalb bin ich stolz darauf PeaceBell-Botschafterin für unsere schöne Stadt Wien zu sein!“

Gemeinderätin und Wiener Landtagsabgeordnete Yvonne Rychy ist vom Projekt überzeugt: „Ich setze mich für Wien als Friedensstadt mit starkem Symbolcharakter ein. Sozialer Frieden und gesellschaftlicher Zusammenhalt sind für uns wichtige Anliegen für unsere Stadt. Mit der PeaceBell hätten wir das ideale Symbol dafür.“

Projekt PeaceBell engagiert sich gegen Radikalismus und für Frieden
In beiden Weltkriegen wurden über 170.000 Glocken eingeschmolzen, um Metall für die Waffenproduktion zu gewinnen. Glocken, die einst dazu gedacht waren, die Menschen zusammenzurufen, rissen sie nun auseinander. Michael Patrick Kelly hat diesen Prozess wieder umgekehrt: Mehr denn je soll die Friedensglocke davor warnen, die Fehler der Vergangenheit zu wiederholen. Deshalb der Sänger mit dem Projekt PeaceBell darauf aufmerksam machen, wie wichtig eine Abkehr von Radikalismus und polarisierenden Tendenzen in der Gesellschaft ist und warum Frieden mehr bedeutet, als die bloße Abwesenheit von Waffen. 

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 08. August 2020
Wetter Symbol
Wien Wetter

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.