Mo, 16. Juli 2018

Grotesker Wirbel

28.08.2010 10:39

Post in Großgmain bleibt, Umzug zum Partner trotzdem fix

In Großgmain hat die Post für die Schließung ihres Amtes bereits alles vorbereitet. Der Umzug in den Einkaufsmarkt war längst beschlossene Sache. Jetzt verbietet die Regulierungsbehörde aber das Aus. Begründung: Die Filiale ist sehr wohl wirtschaftlich zu führen. Die Übersiedlung kommt aber trotzdem: am Papier als richtiges Postamt.

"Eine Sauerei, was hier passiert", schimpft Bürgermeister Sebastian Schönbuchner (Bild). Die Post legte in ihrem Schließungswahn auch für Großgmain Defizite vor: "Das kann keiner nachvollziehen", traute der Ortschef den Berechnungen von Beginn an nicht. Gerade Großgmain wird auch von den bayrischen Nachbarn gut frequentiert. 1.000 Kunden kämpften schließlich mit einer Unterschriftenaktion gegen das Aus.

Post bricht Gesetz
Jetzt bestätigt die Regulierungsbehörde die Bedenken: Großgmain darf nicht geschlossen werden. Begründung sind erstmals in Salzburg nicht die Kilometer-Abstände zu den nächsten Postämtern, sondern die eindeutige Wirtschaftlichkeit. "Jetzt haben wir es schwarz auf weiß: Die Post bricht vorsätzlich mit dem Gesetz", ist auch Gewerkschafter Kurt Friedl sauer.

Post zahlt doppelte Miete
Der Umzug zum angeblichen Postpartner wird in Großgmain aber trotzdem nicht gestoppt. Die Filiale schrumpft auf gerade einmal sechs Quadratmeter. Bankkunden haben der Post bereits den Rücken gekehrt. Die beiden Mitarbeiter übersiedeln nicht in das Alibi-Amt. Und noch eine Groteske kommt dazu: Die Post zahlt doppelte Miete. Der Vertrag im Haus der Gemeinde wurde noch nicht gekündigt.

von Sabine Salzmann, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.