19.06.2020 10:00 |

Flugpolizei im Einsatz

Gefährliche Seilbergung am Hochobir: Mann gerettet

In 2000 Meter Seehöhe fand am Samstag, 13. Juni, eine gefährliche Rettung statt: Mittels Seilbergung befreiten Flugpolizisten einen 68 Jahre alten Mann aus einer misslichen Lage am Hochobir in Kärnten. Obwohl solche hochalpinen Einsätze oft als „Routine“ gesehen werden, zählen sie zu den gefährlichsten überhaupt. 

Etwa 40-mal im Jahr wird die Bergungsart mittels Seil von der Flugpolizei angewendet - so auch am vergangenen Samstag: Ein 68 Jahre alter Alpinist war am Hochobir unterwegs, als er weder vor noch zurückkonnte. Er setzte einen Notruf ab und wurde mittels Seil geborgen.

In solchen Fällen müssen Pilot und Flight Operator perfekt zusammenarbeiten - auch die Wetterparameter spielen eine wichtige Rolle. „Dieses Bergungsverfahren muss von jedem Flight Operator einmal im Jahr praktisch geübt werden“, weiß Kontrollinspektor Josef Bierbaumer, Alpinpolizist und Flight Operator. Nur so könne im Ernstfall ein perfektes Zusammenspiel gewährleistet werden.

Die diesjährigen Übungen fanden am Montag und Dienstag auf der Koschuta statt - es werden stets realitätsnahe Übungsumgebungen und für Übungsflüge topografisch exponierte Stellen gewählt. Das schlechte Wetter kam den Piloten zugunsten: „Regen und Wind begleiten uns auch bei Echteinsätzen, weshalb Übungsflüge unter solchen Bedingungen besonders erkenntnisreich sind“, erläutert Einsatzpilot Kontrollinspektor Klaus Jäger.

Wanderer fahrlässig
2019 mussten im Zusammenwirken von Flug- und Alpinpolizei 52 Menschen aus alpinen Notlagen geborgen werden. Laut Polizei ist rund ein Viertel aller Einsätze auf grobe Fahrlässigkeit der Alpinisten zurückzuführen. Mangelnde bzw. überhaupt keine Tourenplanung, das Fehlen entsprechender Ausrüstung oder die Nichtbeachtung der Wetterlage seien Beispiele dafür. Auch scheine das Wort „Umkehr“ in so manchen Köpfen nicht vorhanden zu sein. Viele gehen weiter, bis sie geborgen werden müssen, hätten aber leicht rechtzeitig umkehren können, so Bierbaumer.

Clara Milena Steiner
Clara Milena Steiner
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 24. Oktober 2021
Wetter Symbol