30.05.2020 17:05 |

In Bregenzer Bucht

In Not geratener Windsurfer löste Großeinsatz aus

Es waren bange Stunden am späten Freitagabend am Bodensee, als es galt, einen in Seenot geratenen Windsurfer zu lokalisieren und zu retten. Den völlig entkräfteten Sportler hatte eine Spaziergängerin im Wasser entdeckt, in der Folge Alarm geschlagen. Vier Stunden lang suchten Einsatzkräfte aus Deutschland und Österreich nach dem Windsurfer, der vom starken Wind abgetrieben worden war. 200 Mann standen im Einsatz.

Die Spaziergängerin hatte am Abend gegen 21.30 Uhr bei Lindau-Zech den Windsurfer im Wasser entdeckt. Zu diesem Zeitpunkt herrschte starker Wind mit bis zu 50 km/h. Die Augenzeugin bemerkte die Notlage des Mannes, der größte Probleme hatte, zurück ans Ufer zu kommen, und alarmierte zunächst die bayrischen Einsatzkräfte, die in Richtung Leiblachmündung ausrückten.

Doch bei ihrem Eintreffen hatte die Zeugin den Windsurfer aufgrund des starken Nordostwindes bereits aus dem Augen verloren, da er abgetrieben worden war. Einsatzkräfte aus Österreich unterstützten in der Folge die fieberhafte Suche nach dem Vermissten.

Suchkette, Wärmebildkamera, 200 Mann
Neun Einsatzboote aus Österreich und Bayern bildeten eine Suchkette, ein mit Wärmebildkamera ausgerüsteter deutscher Polizeihubschrauber sowie zahlreiche Helfer am Ufer hielten Ausschau nach dem Mann. Nach vier langen Stunden dann der Erfolg: Gegen 1.25 Uhr konnte der 56 Jahre alte Windsufer im Uferabschnitt Schmelzwiese (Gemeindegebiet Hörbranz) entdeckt werden.

Der Sportler war zu diesem Zeitpunkt bereits stark unterkühlt und derart erschöpft, dass er nicht mehr in der Lage war, auf sich aufmerksam zu machen.

„Technisches Gebrechen an der Ausrüstung“
Der 56-Jährige wurde nach der Erstversorgung laut Polizei ins LKH Bregenz eingeliefert und stationär aufgenommen. Im Zuge der Erhebungen stellte sich auch heraus, warum der Mann derartige Schwierigkeiten hatte, ans Bodenseeufer zu gelangen. Dies sei auf „ein technisches Gebrechen an seiner Ausrüstung“ zurückzuführen, so die Polizei.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 04. Juli 2020
Wetter Symbol
Vorarlberg Wetter
12° / 22°
wolkig
12° / 26°
stark bewölkt
13° / 25°
wolkig
13° / 25°
wolkig

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.