E-Mail-Kampagne:

Protestflut gegen Tierversuche an der JKU in Linz

JKU-Rektor Meinhard Lukas bekommt derzeit viele Protestmails von ehrenamtlichen Tierschützern und kritischen Studierenden: Es geht um die umstrittenen Pläne, für den aus Berlin an die Linzer Medizin-Fakultät bzw. das Kepler-Klinikum geholten Krebsforscher Clemens Schmitt ein Tierversuchslabor einzurichten.

Eine Online-Petition des VGT, Verein gegen Tierfabriken, haben schon mehr als 10.000 Leute unterschrieben. Seit 24. April läuft zudem eine Protestaktion mit E-Mail-Textvorschlägen an Rektor Lukas. „In anderen Ländern schließen wegen der rasanten Entwicklung moderner Alternativen reihenweise Tierversuchslabore. Die JKU baut ein neues.“, ist die Hauptbotschaft dabei.

Initiativen an Schmitt’s Herkunftsklinik
Auch der Dekan der Berliner Charité, Professor Dr. Axel Radlach Pries, wo Schmitt schon an Mäusen Tumorforschung betrieb, gehört zu den Vordenkern der Alternativen. Dort wurde am 23. November 2018, also kurz vor Schmitts Dienstbeginn in Linz, ein neues „Zentrum für die Entwicklung von Alternativen zum Tierversuch“ eröffnet.

Jetzt für unseren Tierecke-Newsletter anmelden:

Schmitt’s Unverständnis über Fragen
Wir haben versucht, bei Professor Schmitt Infos über die Tierversuchsplänezu bekommen. „Leider kann ich mit Ihren Fragen aktuell gar nichts anfangen. Sie sprechen von ,meinem’ Tierversuchslabor bzw. Tierversuchsstall -mir ist völlig unverständlich, was Sie damit meinen.“ Nach dem Hin weis auf sehr detaillierte Medienberichte über seine Vorhaben imMai/Juni 2019 (danach sind die Infos komplett abgerissen) schreibt er: „Vielen Dank für die Querverweise, denen ja nichts hinzuzufügen wäre bzw. Anlass zu Dementis bestünde. Aber die richtige Ansprechstation für dieses Thema sei das Rektorat der JKU.“


Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 05. Juni 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.