09.05.2020 10:00 |

Derzeit auf Eis gelegt

Wackelt das Hallenbad durch Corona?

Seit langem wird um ein eigenes Hallenbad im Flachgau gerungen, da der Bezirk seit dem Jahr 2012 über keines mehr verfügt. Durch die finanziellen Ausfälle der Corona-Krise steigen die Gemeinden vorerst auf die Bremse. Am Projekt selber, soll aber dennoch festgehalten werden – erst einmal mit einer Verzögerung.

Großen Schrittes hat sich in den vergangenen Monaten das Projekt eines Hallenbads im Flachgau weiter entwickelt. Mit Seekirchen wurde auch ein Standort bereits auserkoren. Gerade als die beteiligten Gemeinden des Regionalverbands Salzburger Seenland die Beschlüsse durch ihre Gemeindevertretungen schickten, kam die Corona-Krise und die damit verbundene finanzielle Unsicherheit für die kommenden Jahre.

Das Problem: Das Bad wird als reines Sport- und Schulhallenbad geplant und daher zu jährlichen Verlusten führen, die die Gemeinden selbst tragen müssen. Ein grober Aufteilungsschlüssel nach Anzahl der Einwohner wurde bereits entwickelt. Doch jetzt herrscht die große Unsicherheit, denn die Ausfälle für die Orte durch Kommunalsteuern und Bundesertragsanteile werden spürbar sein.

„Jetzt herrscht erst einmal Stillstand. Wir haben die nächsten Schritte auf den Herbst verschoben“, sagt Simon Wallner, Bürgermeister von Obertrum und Obmann des Regionalverbands. Man will erst einmal die Auswirkungen der Krise abwarten. „Gerade jetzt wäre das Projekt als regionale Investition und vor allem für die vielen Kinder wichtig“, so SPÖ-Sportsprecher Max Maurer, der sich eine Beteiligung des Landes an den laufenden Kosten wünscht. Das wurde von Seiten der Landesregierung bereits einmal abgelehnt. „Es wäre auf jeden Fall das falsche Signal es jetzt nicht zu machen. Denn das Projekt ist für den Flachgau bereits überreif“, so Maurer.

Land beteiligt sich nur bei der Errichtung
„Es hat sich momentan nichts geändert“, so Landesrat Stefan Schnöll (ÖVP), der fest an einen Baubeginn bis 2023 rechnet. „Für die laufenden Kosten ist auf jeden Fall ein kreatives Konzept nötig. Denn ich glaube, dass es auch ohne Geld vom Land funktionieren wird.“

Gerade diese laufenden Kosten machen den Gemeinden sorgen. Denn nur für die Errichtung gibt es eine Landeszusage in der Höhe von etwa 70 Prozent der kolportierten Kosten von zehn Millionen Euro.

Felix Roittner
Felix Roittner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 05. Juni 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.