Nicht ganz wie in USA

Hannover-Boss für Salary Cap im deutschen Fußball

Mehrheitsgesellschafter Martin Kind vom deutschen Zweitligisten Hannover 96 hat für die Zeit nach der Coronavirus-Krise eine spezielle Form der Gehaltsobergrenze im Profifußball ins Gespräch gebracht. „Wir sollten von einer Gehaltssummen-Obergrenze reden“, sagte der Hörgeräte-Unternehmer dem „Sportbuzzer“ und meinte damit konkret: „eine maximale Lohnsumme“ für alle Spieler eines Kaders.

Ein solcher Salary Cap ist vom US-Sport bekannt. Allerdings orientiert sich Kinds Idee - anders als in den amerikanischen Profiligen - am Umsatz eines Klubs. Danach solle jeder Verein nur noch einen festgelegten Anteil seines Etats in die Mannschaft stecken dürfen.

„Mehr darf dann nicht ausgegeben werden“, sagte Kind. Dieses Modell hat seiner Meinung nach den Vorteil, dass „Spitzenspieler weiter anders bewertet und bezahlt werden als Nachwuchsspieler“. Und dass umsatzstarke Klubs wie Bayern München weiter höhere Gehälter als kleinere Vereine zahlen könnten.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 17. April 2021
Wetter Symbol

Sportwetten