26.04.2020 05:50 |

Angst vor Mochovce

Tschernobyl auch nach 34 Jahren brandgefährlich!

Verheerende Waldbrände toben rund um das ukrainische AKW Tschernobyl. Sie machen auf gespenstische Art sichtbar, wie gefährlich die Kernenergie und ihre Hinterlassenschaften für Mensch und Natur sind. Indes wird in der Slowakei weiter am Schrottmeiler Mochovce gepfuscht - die „Atomuhr“ an unserer Grenze tickt!

Ironie des nuklearen Wahnsinns: Am Tag genau vor 34 Jahren ereignete sich jener folgenschwere GAU, der Zigtausende Menschen das Leben kostete und dessen radioaktiver Niederschlag kurz danach auch weite Teile Österreichs heimsuchte. Und sogar um ein Jahr länger (!) wird seither, nur 180 Kilometer von Wien entfernt, an den Mochovce-Reaktorblöcken 3 und 4 herumgepfuscht.

„Tickende Bombe“
Mehrere Whistleblower wandten sich an Global 2000 und schlugen bei Geheimtreffen mit der „Krone“ in Bratislava Alarm: „Mochovce ist eine tickende Bombe, ein GAU wie in Tschernobyl ist nach der derzeitigen Bausituation nur eine Frage der Zeit!“

„Österreich verfolgt eine klare Anti-Atomlinie. Wir wirken mit allen zur Verfügung stehenden politischen und rechtlichen Mitteln dem Neu- und Ausbau von AKWs in Europa entgegen“, so Ministerin Leonore Gewessler.

Geballte politische Rückendeckung erhält sie von NÖ-Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (ÖVP), Wiens SPÖ-Stadträtin Ulli Sima sowie der gesamten österreichischen Umweltszene von Greenpeace bis zu den Müttern gegen Atomkraft.

Christoph Matzl, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 05. August 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.