21.04.2020 12:29 |

Feuer lodern weiter

Kaum Löscherfolge bei Bränden um Tschernobyl

Auch die massiv aufgestockte Zahl an Einsatzkräften scheint kaum nennenswerte Erfolge bei der Bekämpfung der Brände in der Ukraine zu bringen. Die Armee hat inzwischen bereits mehr als 400 Kilometer Brandschutzschneisen in die Wälder geschlagen. Laut Behördeninformationen liegt die Strahlenbelastung nach wie vor unter den Grenzwerten.

In der Ukraine gibt es trotz der massiv aufgestockten Zahl von Einsatzkräften noch keine Fortschritte bei den Löscharbeiten im radioaktiv belasteten Gebiet um das havarierte Atomkraftwerk Tschernobyl. Nach Angaben des Katastrophenschutzes waren auch am Dienstag knapp 1400 Feuerwehrleute beim Löschen von mindestens sechs Schwelbränden im Einsatz. Unterstützt von schwerer Technik der Armee seien inzwischen mehr als 400 Kilometer Brandschutzschneisen geschlagen worden.

Strahlenfrühwarnsystem gibt vorerst Entwarnung
Die Behörden vor Ort versicherten erneut, dass die Radioaktivität in den an das Sperrgebiet angrenzenden besiedelten Gebieten unterhalb der Grenzwerte liege. In der benachbarten Region Schitomir bekämpfen demnach weitere rund 1000 Feuerwehrleute die Brände. Sie brachen vor rund zweieinhalb Wochen aus. Erst am Montag fürchteten Experten eine Ausbreitung einer radioaktiven Wolke in Richtung Europa. Das Strahlenfrühwarnsystem des österreichischen Landwirtschaftsministeriums zeigt bislang noch keinen gefährlichen Anstieg der Werte.

Erneut Brandstiftung vermutet
In den Vorjahren kam es mehrfach zu Feuern in den unbesiedelten Gebieten der Sperrzone. Als Ursache wird oft Brandstiftung vermutet. Der Block vier im damals noch sowjetischen Atomkraftwerk Tschernobyl war im April 1986 explodiert. Radioaktiv verstrahlte Landstriche um die Atomruine wurden gesperrt. Es handelte sich um die größte Atomkatastrophe in der zivilen Nutzung der Kernkraft. Es gab Tausende Tote und Verletzte. Zehntausende Menschen wurden zwangsumgesiedelt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 08. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.