24.04.2020 22:36 |

„In Menschen spritzen“

Desinfektionsmittel-Sager laut Trump „sarkastisch“

US-Präsident Donald Trump will seine Äußerungen über mögliche Desinfektionsmittel-Injektionen für Corona-Patienten nur „sarkastisch“ gemeint haben. „Ich habe eine sarkastische Frage an Reporter wie Sie gestellt, nur um zu sehen, was passiert“, sagte Trump am Freitag zu Journalisten im Weißen Haus.

Trumps Sprecherin hatte zuvor Medien vorgeworfen, Aussagen des Präsidenten „verantwortungslos aus dem Kontext gerissen“ zu haben.

„Auf Erkenntnisse bezogen“
Trump hatte am Donnerstagabend angeregt, eine Behandlung von Coronavirus-Patienten mit Lichtbestrahlung oder sogar der Injektion von Desinfektionsmitteln zu prüfen. Er bezog sich dabei auf Erkenntnisse, dass Sonnenlicht und Desinfektionsmittel Viren töten können - wohlgemerkt auf Oberflächen oder in der Luft, nicht im menschlichen Körper.

Ärzte fassungslos
Mediziner reagierten fassungslos auf die Äußerungen des Präsidenten und warnten eindringlich davor, sich Desinfektionsmittel zu spritzen oder zu schlucken. Dies könnte tödliche Folgen haben.

Biden: „Bitte trinkt kein Bleichmittel“
Der designierte US-Präsidentschaftskandidat Joe Biden zeigte sich fassungslos über Trumps Äußerungen. „Ich kann nicht glauben, dass ich das sagen muss, aber bitte trinkt kein Bleichmittel“, schrieb der frühere Vizepräsident, der Trump im November herausfordern wird, am Freitag im Kurzbotschaftendienst Twitter.

Auch die US-Gesundheitsbehörde CDC sah sich zu einer Klarstellung genötigt: „Reinigungsmittel und Desinfektionsmittel für den Haushalt können Gesundheitsprobleme verursachen, wenn sie unsachgemäß verwendet werden“, warnte die Behörde. „Folgen Sie den Anweisungen auf den Produktetiketten, um eine sichere und effektive Anwendung sicherzustellen.“

Großbritannien warnte davor, „sich irgendetwas zu injizieren“
Auch Großbritannien warnte. Die britischen Gesundheitsbehörden rieten grundsätzlich davon ab, „sich irgendetwas zu injizieren“, sagte die stellvertretende Gesundheitsberaterin der britischen Regierung, Jenny Harries, am Freitag in London. „Aus medizinischer Sicht würden wir das eindeutig nicht befürworten.“ Es sei „wirklich wichtig“, dass Infizierte „angemessene Behandlungen erhalten, die evidenzbasiert und erprobt sind“, betonte Harries.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 06. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.