Sa, 22. September 2018

Rückgang um 16,4%

08.08.2010 14:15

Weniger Firmen im ersten Halbjahr in Pleite geschlittert

Die Lage am steirischen Arbeitsmarkt entspannt sich und endlich gibt es auch weniger Firmenpleiten. Laut der Halbjahresbilanz 2010 der Creditreform ist die Zahl der Insolvenzen in der Steiermark um 16,4 Prozent zurückgegangen. Creditreform-Experte Gerhard Weinhofer: "Das Insolvenzrecht wirkt."

Im Sommer hat sich die Wirtschaftssituation in der Steiermark noch einmal verbessert: Aktuell gibt es 2.000 offene Stellen mehr, die Betriebe haben Personalbedarf, neue Lehrlinge werden gesucht.

Rückgang nicht vorhersehbar
Die Zahl der Firmenpleiten sank um 16,4 Prozent im ersten Halbjahr. "Diesen Rückgang bei den Insolvenzen im zweiten Jahr der Krise konnte niemand voraussehen", so der Creditreform-Kommentar. Sorgenfrei sind die Konkursexperten aber nicht. Immerhin haben zahlreiche Betriebe bzw. Einzelpersonen im Juli einen ordentlichen finanziellen Bauchfleck hingelegt.

Die "Negativ-Hitliste" führt dabei Profistahl (Stahlkonstruktionen, Projektmanagement) aus Judenburg mit gewaltigen 11,8 Millionen Euro Passiva an. Danach kommt die Feldbacher Kettele GmbH, die knapp eineinhalb Millionen Euro in den Sand gesetzt hat. Auf dem dritten Platz rangiert die Molinari Rail Technology GmbH mit 1,124.000 Euro.

von Gerald Schwaiger, "Steirerkrone"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.