21.04.2020 19:15 |

650.000 € pro Maschine

Modernste Technik für die ÖAMTC-Notarzthelikopter

Rund 19.000 Mal pro Jahr starten die gelben Notarzthubschrauber des ÖAMTC, um Menschenleben zu retten. In der Christophorus-Werft auf dem niederösterreichischen Flugplatz Wiener Neustadt Ost erhalten die Maschinen vom Typ Airbus H135 T2 jetzt eine umfassende Frischzellenkur.

Undenkbar ist der moderne Rettungsdienst ohne den Einsatz von Notarzthubschraubern. Der ÖAMTC mit seiner Christophorus-Flotte war in Österreich einer der Pioniere auf diesem Gebiet.

Gewartet werden jene Helikopter, die in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland stationiert sind, in Wiener Neustadt. In der Werft der Firma HeliAir - sie gehört dem ÖAMTC - sind 18 hochspezialisierte Techniker tätig.

Dort findet nun ein umfassendes Modernisierungsprogramm der Maschinen des Typs Airbus Helicopters (vormals Eurocopter) H135 T2 statt.

„Für uns ist es selbstverständlich, nicht nur in neue Hubschrauber zu investieren, sondern auch bereits vorhandene auf den neuesten Stand der Technik zu bringen“, erläutert Flugrettungschef Reinhard Kraxner, selbst ausgebildeter Einsatzpilot.

Deshalb erhalten die derzeit eingesetzten Maschinen sukzessive ein hochwertiges Upgrade.

Die Arbeiten sind umfassend. So werden unter anderem die Hauptrotorblätter, das Hauptgetriebe sowie einige Cockpitinstrumente ausgetauscht.

„Vier Techniker benötigen für ein solches Upgrade etwa zwei Monate lang“, berichtet Martin Weger, Chef des Werftbetriebes.

„Nach Abschluss der Arbeiten entspricht der Helikopter einem H135 T3, dem modernsten und jüngsten Modell dieser Baureihe“, bilanziert der Wartungsdirektor stolz.

Herzstück der Frischzellenkur des Hubschraubers sind die neuen Triebwerke, die über deutlich mehr Power verfügen als die originalen Antriebe.

Einsatzpilot Kraxner: „Dadurch steht unseren Crews eine bis zu 20 Prozent höhere Leistung im Gebirge zur Verfügung. Das ist eine enorme Sicherheitsreserve bei schwierigen Situationen, etwa bei starken Winden oder Turbulenzen. Außerdem ermöglicht uns das eine höhere Zuladung.“

Pro Maschine investiert der ÖAMTC rund 650.000 Euro in die Modernisierung. Bislang wurden vier Exemplare auf den neuen Standard umgerüstet. Dadurch verlängere sich auch die Einsatzdauer um weitere zehn bis 15 Jahre, heißt es. Weitere Exemplare sollen folgen.

Kronen Zeitung

 Niederösterreich-Krone
Niederösterreich-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 09. März 2021
Wetter Symbol
Burgenland Wetter
-2° / 5°
wolkig
-0° / 6°
stark bewölkt
-2° / 5°
wolkig
-2° / 5°
wolkig
-2° / 6°
wolkig