19.04.2020 19:08 |

„Zu wenig transparent“

NEOS fordern regelmäßige Updates von Regierung

Die NEOS verlangen von der Regierung regelmäßige und umfassende Statusberichte während der Corona-Krise - und zwar nicht nur zu aktuellen Corona-Fallzahlen, sondern auch zu Gesundheit, Arbeitsmarkt, Bildung und Gesellschaft. „Die Menschen haben ein Recht, regelmäßig einen transparenten, umfassenden Blick auf die Entwicklung der Corona-Krise zu haben“, teilte die Parteichefin Beate Meinl-Reisinger mit.

Die Regierung sei in ihrer Kommunikation zu wenig transparent, kritisierte sie: „Wir haben keine Ahnung, wie die genauen Arbeitslosenzahlen aussehen, allerdings müssen wir damit rechnen, dass mit dem ersten Mai ein Drittel aller unselbständig Beschäftigten entweder arbeitslos gemeldet oder in Kurzarbeit ist.“

Video: Historische Arbeitslosigkeit in Österreich:

„Genauso verhält es sich mit den Schulkindern - Schätzungen zufolge wird befürchtet, dass ein Fünftel aller Kinder nicht erreicht wird“, so Meinl-Reisinger. Sie fordert die Bundesregierung deswegen auf, wöchentliche Updates zu veröffentlichen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 02. Juni 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.