15.04.2020 06:00 |

Unterricht daheim

E-Learning: „Krone“ hilft mit Tipps und Übungen

Keine Schule mindestens bis Mitte Mai und Matura light: Nach einer kurzen Verschnaufpause über die Osterferien stellt die Coronavirus-Krise Eltern, Schüler und Lehrer weiter vor ganz besondere Herausforderungen. Die „Krone“ unterstützt deshalb alle beim erfolgreichen E-Learning mit Lerntipps für die „Home School“ und laufend aktualisierten Übungen für alle Schulstufen - zusammengestellt von Experten. Damit die Zeit daheim sinnvoll genutzt wird und kein Schüler beim Lernen zu Hause den Anschluss verliert!

Von Deutsch bis Mathematik: Die „Krone“ präsentiert ab sofort eine - laufend aktualisierte - Auswahl an Übungsbeispielen - zusammengestellt von den Experten der digitalen Mathematik-Lernplattform „Mathe-Trainer“ und vom Schulbuchverlag „Veritas“ auf krone.at/hausaufgaben. Die ständig erweiterten Übungen reichen dabei von Sachkundeunterricht, Deutsch und Englisch für Volksschüler bis hin zum Mathe-Lernstoff für die Sekundarstufe.

Verschlankte Matura
Heuer schaut auch die Matura ganz anders aus als sonst: Die dreiwöchige Vorbereitung auf die Matura light beginnt am 4. Mai. Diese startet dann ab dem 25. Mai und findet nur schriftlich in den drei Gegenständen Deutsch, einer Fremdsprache und Mathematik statt. An berufsbildenden Schulen kann eines der drei Prüfungsgebiete auch eine fachbezogene Klausurarbeit sein.

Die mündliche Matura entfällt oder wird nur freiwillig auf Wunsch der Kandidaten absolviert. Neu ist auch die Bewertung der Matura. In die Gesamtnote fließen 50 Prozent der bisher erbrachten Leistungen ein, 50 Prozent macht das Maturaergebnis aus.

Nur wenige werden heuer bei der Matura durchfallen
Die stärkeren psychischen Belastungen der Schüler und die kürzere Vorbereitungszeit werden berücksichtigt. Daher werde, wie es Bildungsminister Heinz Faßmann formuliert, „immer nur das Nötigste“ gefordert. „Und es gibt die wahrscheinlich berechtigte Erwartung, dass heuer nur ganz wenige bei der Matura durchfallen werden“, erklärt Bildungsexperte Dr. Andreas Salcher.

Doch wie bereiten sich die Schulen unter diesen Umständen auf die Matura vor? Direktor Dr. Edwin Scheiber vom Wiedner Gymnasium in Wien ist sehr froh, dass die Leistungen des gesamten Schuljahres in die Benotung einfließen: „Wenn die Jahresleistung der Schülerinnen und Schüler mit 50 Prozent bewertet wird, dann gehe ich davon aus, dass mündliche Kompensationsprüfungen nur in Ausnahmefällen notwendig sein werden. Ich bin auch dafür, dass die Kandidaten in der Vorbereitungszeit im Mai nur in den drei Maturagegenständen unterrichtet werden. In den anderen Fächern sollten nur mehr jene Prüfungen durchgeführt werden, die für einen positiven Jahresabschluss notwendig sind.“

Scheiber erwartet keine Nachteile für diesen Maturajahrgang am Arbeitsmarkt oder im Studium, weil alle ein vollwertiges Maturazeugnis erhalten werden. Für ihn gibt es sogar einige positive Erfahrungen, die in Zukunft in unser Schulsystem einfließen sollten: „Es hat sich gezeigt, dass Schüler sehr wohl in der Lage sind, selbstständig und eigenverantwortlich zu lernen. Das kann man noch viel stärker nutzen. Andererseits wurde die Bedeutung des sozialen Lernens voneinander und miteinander ganz deutlich. Dieser Wert kann nicht dauerhaft ersetzt werden.“

Richtig lernen
Auch wenn dieses Schuljahr auf die besonderen Umstände Rücksicht genommen werden soll, steht eines fest: Es wird bald wieder Prüfungen geben. Hier einige wissenschaftliche Erkenntnisse über Lerntechniken: Das Konzept der unterschiedlichen Lerntypen, also ob man eher visuell, auditiv oder durch Begreifen lernt, gilt als überholt. Besser ist es, unterschiedliche Wege zu nutzen, also zum Beispiel einen Text erst laut zu lesen und den Inhalt dann als Schaubild zu zeichnen. Das eigenständige Erarbeiten von Zusammenfassungen von Lerninhalten unterstützt den Lernprozess besser als das sture Wiederholen von Texten oder Beispielen.

Kronen Zeitung/krone.at

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 27. Oktober 2020
Wetter Symbol