Fr, 21. September 2018

Haider-Gerüchte

04.08.2010 17:15

Bandion-Ortner: Justiz "kann nicht ins Blaue schießen"

Tägliche Gerüchte über Millionenkonten des verstorbenen Kärntner Landeshauptmannes Jörg Haider samt Zurufen an die Justiz, "endlich zu handeln", haben Ministerin Claudia Bandion-Ortner zu einer Art Ordnungsruf veranlasst. Sie sei gegen Rätselraten in der Gerüchteküche – die Justiz habe derzeit schlicht keine konkreten Beweise.

Mit "keine konkreten Beweise" meint Bandion-Ortner das Tagebuch des ehemaligen Haider-Vertrauten Meischberger, das sie der "Krone" gegenüber so beschreibt: "Der Justiz liegt seit Februar ein Notizbuch vor, das von der Staatsanwaltschaft sehr wohl geprüft worden ist. Dieses Notizbuch enthält Eintragungen vom Hörensagen, die wiederum ein anderer vom Hörensagen gehört haben soll. Das heißt, konkrete Beweise sind der Justiz nicht bekannt."

Die Justizministerin wehrt sich auch gegen "politische Querschüsse, Vermutungen oder unqualifizierte Aussagen von Leuten, die die Akten gar nicht kennen, denn das bringt uns nicht weiter".

"Staatanwalt kann nicht ins Blaue schießen"
Als Ministerin habe sie jedenfalls "für so viele Staatsanwälte wie nie zuvor gesorgt" und wisse, dass diese gerade in Großverfahren wie Constantia, Buwog, Hypo etc. "sehr sehr engagiert arbeiten".

Natürlich könne "ein Parteipolitiker leicht dahinsagen, die Faktenlage sei klar, der Staatsanwalt muss aber jeden einzelnen Vorwurf beweisen und kann nicht ins Blaue schießen aufgrund einer Vermutung", ergänzte Bandion-Ortner.

von Peter Gnam, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.