10.04.2020 10:17 |

Einsatzrekord

Salzburger Bergrettung musste 793 Mal ausrücken

Die Bergrettung zieht Bilanz: Knapp 800 Mal rückten die Einsatzkräfte im Vorjahr aus. „Das ist zum Jahr 2018 ein Anstieg um fast sechs Prozent“, so Landesleiter Balthasar Laireiter. Die Hauptursache sieht Laireiter im anhaltenden Wanderboom.

Abgestürzte Wanderer, verirrte Skitourengeher und Lawinenopfer: Die 1400 Bergretter in Salzburg waren im Vorjahr bei 793 Einsätzen gefordert. Den Einsatzrekord erklärt sich Landesleiter Balthasar Laireiter durch Trendsportarten: „Die Hauptursache der vermehrten Einsätze dürfte am Wanderboom liegen.“

37 Prozent der Einsätze betrafen Wander- und Bergunfälle. Die häufigsten Ursachen waren Stürze beziehungsweise Abstürze mit 54,4 Prozent, gefolgt von Verirren mit 17,8 Prozent.

Stephanie Angerer
Stephanie Angerer
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 04. März 2021
Wetter Symbol