08.04.2020 17:02 |

UNO erhebt Vorwürfe

Assad-Regime schuld an Giftgasangriffen in Syrien?

Die UNO-Behörde für das Verbot von Chemiewaffen hat erstmals die syrische Regierung für Chemiewaffenangriffe in Syrien im Jahr 2017 verantwortlich gemacht. Die Regierung von Machthaber Bashar al-Assad habe bei drei Angriffen Sarin und Chlorin eingesetzt, teilte die in Den Haag ansässige Organisation für das Verbot Chemischer Waffen (OPCW) am Mittwoch mit.

Die Untersuchungskommission sei „zu dem Schluss gekommen, dass es hinreichende Gründe für die Annahme gibt, dass die Täter, die in Latamneh am 24. und 30. März 2017 Sarin als Chemiewaffe und Chlorin am 25. März 2017 als Chemiewaffe einsetzen, zur Syrischen Luftwaffe gehörten“, erklärte der Koordinator der Kommission, Santiago Oñate-Laborde. „Derartige strategische Angriffe hätten nur auf der Grundlage von Befehlen der höheren Kommandoebene des Militärs Syriens erfolgen können“, betonte der Experte.

Westliche Staaten, syrische Oppositionelle und Menschenrechtsorganisationen hatten die Assad-Regierung für mehrere Giftgasangriffe in Syrien verantwortlich gemacht. Das Regime und sein Verbündeter Russland wiesen dies stets zurück. Die OPCW-Staaten hatten im Jahr 2018 gegen den Willen Syriens und Russlands die Einsetzung des Untersuchungsteams beschlossen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).