Expertin warnt

Corona: Unsichtbare Gefahr durch gesunde Personen

Tirol
27.03.2020 10:18

Das Coronavirus breitet sich in Risikogruppen weiter aus. Besonders betroffen sind Senioren und chronisch Kranke. Heimtückisch: die Übertragung des Virus kann laut einer Tiroler Expertin auch durch gesunde Menschen erfolgen!

Einmal mehr nahmen Donnerstag der Innsbrucker Mediziner Günter Weiss und die Mikrobiologin Cornelia Lass-Flörl in einer Video-Pressekonferenz neben Tirols Landeshauptmann Günther Platter Platz. Sie berichteten über beunruhigende Entwicklungen. „Wir sehen, dass nun immer mehr ältere Menschen und chronisch Kranke das Coronavirus aufschnappen“, erklärte Weiss. Die Folge: In den letzten Tagen stieg die Zahl der schweren Fälle deutlich an.

Mehr Intensivpatienten
Abzulesen ist das an der Spitalsstatistik. Platter: „166 Erkrankte werden mittlerweile in den Tiroler Krankenhäusern betreut. Die Zahl jener, die auf der Intensivstation liegen, ist von einem Tag auf den anderen von 26 auf 38 gestiegen. Deutlich mehr Patienten müssen beatmet werden. Am Mittwoch waren es 19, am Donnerstag bereits 33.“ Trotz dieser bedrohlichen Zunahme verweisen Platter und Weiss darauf, dass es noch genügend Kapazitäten in den Tiroler Krankenhäusern gibt. In Zams wird es allerdings schon eng. Weiss: „In den Aufwachstationen haben wir zusätzliche Reserven. Dort können Aufwachbetten zu Intensivbetten aufgerüstet werden.“

(Bild: Christof Birbaumer/Kronen Zeitung)

Virus bei Gesunden nachweisbar
Die Fallzahlen steigen nach wie vor rasch. Einmal mehr appellieren die Fachleute an die Bevölkerung, Kontakte zu minimieren. Cornelia Lass-Flörl erklärt, warum das so wichtig ist: „Wir wissen mittlerweile, dass auch bei Gesunden das Virus in der Nasenschleimhaut nachweisbar sein kann und so eine Übertragung stattfindet, obwohl der Überträger selbst nicht krank wird.“

(Bild: AFP)

Lass-Flörl sieht die Bestellung von weiteren drei Millionen Schutzmasken für Tirol als wichtige Maßnahme. Auch im Privatbereich sei das Tragen von Masken durchaus sinnvoll. Doch die Wissenschaftlerin schränkt ein: „Entscheidend ist die richtige Handhabung. Nach zwei bis drei Stunden ist es wichtig, die Maske mit 60 bis 90 Grad zu waschen.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Tirol



Kostenlose Spiele