25.03.2020 07:35 |

Stationäre Systeme

Deutsche Polizei plant Drohnen-Abwehr an Flughäfen

Um Gefahren oder Störungen durch Drohnen abzuwehren, will die deutsche Bundespolizei an 14 internationalen Flughäfen in Deutschland stationäre Drohnen-Abwehrsysteme installieren. Im Projekt „Falke“, einer Konzeptstudie für entsprechende Systeme, soll herausgefunden werden, wie kleine Drohnen erkannt, identifiziert und abgewehrt werden können.

Dahinter steht auch die Frage, wie ein solches System in das Netz von Sicherheitsbehörden, Flughafenbetreibern und Flugsicherung so eingebaut werden kann, dass die negativen Auswirkungen auf den Flugverkehr gering bleiben.

Eine Methode, die Störenfriede vom Himmel zu holen, die in der Umgebung von Flughäfen eigentlich gar nicht aufsteigen dürften, sind Abfangdrohnen, die mit einer Art Fangnetz ausgestattet sind. Andere Anlagen arbeiten mit Störsignalen.

30 Millionen Euro pro Flughafen
Die deutsche Regierung hatte im Jänner mitgeteilt, sie strebe nach den Vorgaben des europäischen Rechts die Einrichtung eines Registrierungssystems für Betreiber unbemannter Fluggeräte an. Nach Angaben der Regierung veranschlagt die Bundespolizei für ein stationäres Anti-Drohnen-System einmalige Kosten in Höhe von rund 30 Millionen Euro pro Flughafen. Ein mobiles System wurde demnach mit Kosten von 13 Millionen Euro pro Jahr bewertet.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 03. April 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.