Sichern Kernbereiche

15 ORF-Mitarbeiter versehen Dienst in „Sperrzone“

Österreich
21.03.2020 10:46

Der ORF hat eine besondere Vorsichtsmaßnahme getroffen, um den Betrieb sicherzustellen. 15 Mitarbeiter des ORF und der Sendertochter ORS versehen freiwillig Dienst in einer „Sperrzone“, um die technischen Kernbereiche im ORF-Zentrum abzusichern.

Technische Kernbereiche im ORF-Zentrum mit betriebsnotwendiger Infrastruktur für die ORF-TV-Programme (Hauptkontrollraum, Sendeabwicklung, Sendeleitung und Signaldistribution) wurden demnach - ähnlich wie das Unternehmen Wien Energie - in einer „Sperrzone“ abgeriegelt.

(Bild: APA/Hans Punz)

Personal rund um die Uhr in „Sperrzone“
Damit soll die Versorgung der Bevölkerung mit den Programmen des ORF - über Satellit, Kabel, Terrestrik und Online-Streaming - sichergestellt werden. Das Personal wird sich bis auf Weiteres rund um die Uhr innerhalb der gesperrten Bereiche aufhalten, so die APA. Für die Mitarbeiter wurden unter anderem Betten, Dusch- und Verpflegungsmöglichkeiten sowie Aufenthaltsräume für die Freizeit bereitgestellt.

Journalisten bleiben in Brüssel
Auch die Brüsseler ORF-Präsenz wird voraussichtlich aufrechterhalten - „falls nötig, auch hier total dezentralisiert in unseren jeweiligen Wohnungen“, so Korrespondent Peter Fritz. „Der ORF legt derzeit großen Wert darauf, möglichst dezentral aufgestellt zu sein“, erklärte er. Die meisten österreichischen EU-Korrespondenten sind angesichts der Corona-Krise in Brüssel geblieben.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele