19.03.2020 11:39 |

Trotz Coronavirus

Grabeskirche Jerusalem: Schließung „keine Option“

Die Schließung der Grabeskirche in Jerusalem ist auch angesichts der Covid-19-Epidemie keine Option. Man denke eher an eine Reduktion: „Die Grabeskirche ist sehr groß, vielleicht können wir zwei oder drei voneinander getrennte Gruppen mit maximal zehn Personen schaffen.“

Gegenwärtig stehe man vor großer Hilflosigkeit - nicht zuletzt angesichts der Frage, wie die Heilige Woche in Jerusalem gefeiert werden könne, so der Leiter des Lateinischen Patriarchats in Jerusalem, Erzbischof Pierbattista Pizzaballa laut eines Kathpress-Berichtes.

„Minimum an Gemeinschaft“
Im Judentum verlange ein öffentlicher Gottesdienst für seine Gültigkeit die Anwesenheit von mindestens zehn Männern (Minjan), so Pizzaballa. „Ich denke, dass auch wir Christen uns gegenwärtig dieser Tradition anschließen müssen, wenigstens zehn zu sein und so ein Minimum an Gemeinschaft aufrechtzuerhalten.“

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).