09.03.2020 20:59 |

„Unvernünftig“

Sofia warnt Athen: Kein Migrantenlager nahe Grenze

Das EU-Land Bulgarien hat sich griechischen Plänen für ein Migrantenlager nahe der bulgarischen Grenze scharf widersetzt. „Die Unterbringung illegaler Migranten nahe unserer Grenze auf griechischer Seite ist eine Voraussetzung für zusätzliche Anhäufung von Spannung“, sagte Verteidigungsminister Krassimir Karakatschanow am Montagabend auf Facebook.

„Dies ist nicht gut nachbarschaftlich und ist unvernünftig!“, so Karakatschanow. Ein neues griechisches Lager an der bulgarischen Grenze würde zu „Spannung in unseren ansonsten gut nachbarschaftlichen Beziehungen“ führen, meint er.

Karakatschanow, der auch Bulgariens Vizeregierungschef ist, reagierte damit auf eine Ankündigung des griechischen Migrationsministers Notis Mitarakis, dass auf dem griechischen Festland zwei geschlossene Zentren für Migranten gebaut werden sollen. Ein Zentrum soll danach in der nordgriechischen Region Serres entstehen, und ein zweites in Attika, der Region um Athen.

Im Gegensatz zur griechisch-türkischen Grenze ist die Lage an der bulgarischen EU-Außengrenze zur Türkei trotz Flüchtlingsbewegungen auf der türkischen Seite weiter ruhig. Diese 259 Kilometer lange Grenze ist durch Zäume mit Stacheldraht und Überwachungstechnik gesichert - seit Beginn der aktuellen Krise zusätzlich auch durch Gendarmerie.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 12. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.