Ein Überblick

Was haben wir aus Flüchtlingskrise 2015 gelernt?

Wie sieht die Lage derzeit in Oberösterreich aus? In Linz sind die einstigen Not-Quartiere nicht mehr verfügbar. Das Rote Kreuz und die Volkshilfe schrauben Kapazitäten zurück. Die meisten Verantwortlichen hoffen auf ein intelligenteres Vorgehen der Bundesregierung als vor fünf Jahren.

Ich will das nicht mehr!“ – eine klare Ansage des Linzer Bürgermeisters Klaus Luger angesichts der Flüchtlingskrise an der türkisch-griechischen Grenze. In Linz wurden 2015 die Tabakfabrik, das Postverteilerzentrum, das ÖBB-Lehrlingsheim und das Postgebäude bei der Polizeidirektion an der Nietzschestraße für Flüchtlinge geöffnet und am Polizeisportplatz ein Zeltlager errichtet. Bis auf den Lagerplatz sind laut Luger alle anderen Kapazitäten aktuell nicht verfügbar. „Ich hoffe, man hat aus 2015 soweit gelernt, dass sich dieses Szenario nicht wiederholt“, sagt Luger, der die Bundesregierung in der Pflicht sieht, die Grenzen zu sichern. Und Verfahren zu beschleunigen, um Wirtschaftsflüchtlinge in längstens 6 Monaten zu identifizieren und Rechtssicherheit zu gewährleisten: Wer darf bleiben, wer muss gehen.

„Unterfangen treibt uns in Konkurs“
Die Kapazitäten an Quartieren auf eigene Faust wieder hochzuschrauben, ist auch für die Volkshilfe kein Thema. Christian Schörkhuber, der für die Migranten zuständig ist, sagt: „Wir fahren gerade die Kapazitäten zurück, bauen Personal ab, lösen Mietverträge auf. Weil sonst treibt uns das Unterfangen in den Konkurs.“

Keine Vorkehrungen
Gelassen bleibt der Julbacher Bürgermeister Johannes Plattner, der zur Hochphase des Flüchtlingsstroms im Oktober 2015 die Amtsgeschäfte im 1600-Seelen-Ort im Dreiländereck übernahm: „Sicher kommen Erinnerungen hoch, damals sind mehr als 12.000 Migranten durch den Ort nach Deutschland gezogen und haben großteils in der Stockschützenhalle übernachtet.“ Vorkehrungen würden noch nicht getroffen.

Container-Häuser werden abgebaut
Beim Roten Kreuz OÖ beobachtet man die Lage aufmerksam, aber noch werden Krisenpläne nicht aus der Schublade gekramt und keine Feldbetten aus den Lagern geholt. „Wir sind in enger Abstimmung mit dem Land“, sagt RK-Flüchtlingsbeauftragter Christian Hrubes. Zusätzliche Kapazitäten sind vorerst aber nicht geplant. Im Gegenteil: In Bad Leonfelden etwa werden bis Sommer drei Container-Häuser abgebaut, in denen seit 2015 bis zu 48…Flüchtlinge gleichzeitig untergebracht waren. Die mit dem Grundstücksbesitzer vereinbarte Nutzungsdauer läuft nun ab. „Wir beginnen ab Ostern mit der Absiedlung der Bewohner, derzeit sind noch 30 Personen einquartiert.“ Die am Standort getätigten Erfahrungen seien insgesamt sehr positiv gewesen, sagt Hrubes: „Nach anfänglichen Vorbehalten hat es dort ein tolles Engagement vieler Freiwilliger gegeben.“

Lisa Stockhammer, Markus Schütz, Jürgen Pachner/Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 01. April 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.