19.07.2010 10:31 |

24-Stunden-Streik

I: Ärzte legen Arbeit aus Protest gegen Sparplan nieder

Italiens Ärzte sind am Montag in einen 24-stündigen Streik getreten, um gegen den Sparplan der Regierung Berlusconi zu protestieren. Chirurgische Eingriffe wurden ausgesetzt, Notoperationen werden aber garantiert. Auch Veterinärärzte schlossen sich dem Protest an.

Vor der italienischen Abgeordnetenkammer fand eine Demonstration der Ärzte statt. Sie warnten vor den Auswirkungen der Sparmaßnahmen auf das italienische Gesundheitswesen. Allein im öffentlichen Gesundheitssystem könnten in den nächsten drei Jahren bis zu 156.000 Jobs wegfallen.

Eine geplante Vertragserhöhung für die italienischen Ärzte wurde gestrichen, damit wird der Staat 1,7 Milliarden Euro einsparen. 12.000 Ärzte, die mit befristeten Arbeitsverträgen im öffentlichen Gesundheitssystem arbeiten, würden ihren Job verlieren, warnt die Ärztekammer.

Job-Abbau bei der Verwaltung
In der öffentlichen Verwaltung will die Regierung Berlusconi laut dem Sparplan 59.000 Jobs kürzen. Auch das Schulwesen wird von Kürzungen schwer belastet, nachdem eine 2008 beschlossene Reform des Schulsystems bereits zur Streichung von über 80.000 Lehrerstellen geführt hatte. Kürzlich waren bereits die italienischen Richter und Staatsanwälte in einen Streik getreten. Der Sparplan ist bereits vom Senat verabschiedet worden und soll bis Ende Juli von der Abgeordnetenkammer abgesegnet werden.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).