15.02.2020 12:31 |

In Osttirol

Umweltschützer kämpfen gegen neue Isel-Kraftwerke

Fatale Lücken im Schutz der Isel deckt die Umweltschutzorganisation WWF an mehreren Osttiroler Gletscherflüssen auf. Die Angst der Umweltschützer: Trotz Natura-2000-Gebiet und Nationalpark könnten fünf geplante Kraftwerke Flora und Fauna zerstören. Das bestehende Schutzsystem sei mangelhaft.

Aufatmen durften die Naturschützer in Osttirol ja bereits einmal. Denn das Kraftwerk an der Oberen Isel wird nicht gebaut werden; die Entscheidung fiel – wie berichtet – nach jahrelangem Tauziehen um das Naturjuwel.

Doch neben der Isel selbst, sind auch die Zubringer Kalserbach, Schwarzach und Tauernbach im Visier der Kraftwerksbauer. Knapp an den Grenzen des Nationalparks Hohe Tauern und Natura-2000-Gebiets könnte damit wichtiger und einzigartiger Lebensraum zerstört werden. „Das darf so nicht passieren“, sind sich die Vertreter der Umweltschutzorganisation WWF Österreich einig.

Gefährdung der Umwelt

Eine Studie zu aktuellen Kraftwerksvorhaben im Einzugsgebiet der Isel verdeutlicht die Gefährdung der Osttiroler Gletscherflüsse. „Ein Blick auf die Landkarte genügt, um zu erkennen, dass die großen Lücken im Schutzsystem von unterschiedlichen Kraftwerksbetreibern ausgenutzt werden und dadurch zum Problem für das ganze Schutzgebiet werden“, erklärt Gerhard Egger, WWF-Flussexperte.

Gleich fünf Kraftwerke an Schwarzach, Lesachbach, Kalserbach und Tauernbach könnten etwa das Aus für eine geschützte Pflanzenart, die Ufer-Tamariske, bedeuten. Die bisherigen Schutzgebiete alleine reichen für die Umweltschützer nicht aus. „Das Land Tirol muss diesen schädlichen Bauvorhaben dringend eine Absage erteilen und die Lücken im Schutzsystem schließen“, so Egger. Auch der Fischbestand ist durch den Ausbau bedroht.

Elisabeth Nachbar
Elisabeth Nachbar
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 11. August 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.