Gekaufte Postings?

SPÖ wittert „handfesten Polit-Skandal“ um NÖ-Wahl

Jürgen Wahl, Chef einer Liste, die bei der Kommunalwahl in Amstetten am 26. Jänner den Einzug in den Gemeinderat verpasst hatte, erhebt nun schwere Vorwürfe gegen die ÖVP. Die wohl künftige Bürgermeister-Partei habe ihn bezahlt, damit er auf seiner Facebook-Seite Stimmung gegen die SPÖ mache. Die Volkspartei dementiert vehement. Wahls Behauptungen seien schlicht unwahr, teilte die ÖVP Amstetten mit.

Wahl hatte seine Facebook-Seite „Muss das sein, liebes Amstetten?“ eigenen Angaben zufolge noch am Wahlabend geschlossen. Er behauptet, zuvor „monatlich einen dreistelligen Geldbetrag erhalten“ zu haben, um Stimmung gegen die SPÖ zu machen. Im Wahlkampf seien manche Postings auf seiner Website sogar direkt von der ÖVP gekommen. Er könne das alles belegen, versicherte Wahl.

SPÖ: „Beweise auf den Tisch legen“
Sollten die Vorwürfe des Listenchefs aber stimmen, „ist das ein Polit-Skandal, der sich gewaschen hat“, polterte Rupert Dworak (SPÖ), seines Zeichens Präsident des Sozialdemokratischen GemeindevertreterInnenverbandes in Niederösterreich. Es sei bekannt, dass sich die Landes- und die Stadt-ÖVP im Vorfeld der Gemeinderatswahl „besonders engagiert haben, um die Bezirkshauptstadt zu gewinnen“. „Aber das, was jetzt Jürgen Wahl öffentlich geschildert hat, geht über alle akzeptablen Mittel weit hinaus“, betonte Dworak. Wahl solle jetzt seine Beweise auf den Tisch legen.

Aufklärung verlangte am Montag auch die Bundes-SPÖ. Geschäftsführer Christian Deutsch sieht in dem Vorfall nur die Spitze des Eisbergs. Deutsch wolle wissen, ob tatsächlich „schwarze Netzwerke hinter dieser orchestrierten Anpatz-Aktion“ stehen.

ÖVP: „Frei erfundene Räubersgeschichte“
Ein Rechtsanwalt sei eingeschaltet worden, heißt es seitens der ÖVP. Landesgeschäftsführer Bernhard Ebner ist sich sicher: „Diese Räubersgeschichte ist frei erfunden. Hier gibt es und wird es keine Beweise geben, weil die Vorwürfe haltlos sind.“ Der Erfolg der Volkspartei in Amstetten habe anscheinend einige Neider geweckt. 

Mitstreiter distanzieren sich von Listenchef
In der Causa haben sich am Montagnachmittag andere Mitglieder der Bürgerliste zu Wort gemeldet. In einem E-Mail stellten sie (Joachim Klein, Andreas Kern, Günther Hörmann, Gerhard Funk, Anm.) klar, dass sie davon nichts gewusst hätten und „Jürgen Wahl rein für sich spricht“.

Klein selbst betonte in dem Schreiben, es sei für ihn „interessant“ gewesen „einen Wahlkampf mit zu erleben, da ich Politik immer schon spannend fand!“ Der Volkspartei Amstetten sei zu gratulieren, sie habe „einen perfekten Wahlkampf bestritten“.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 26. Februar 2020
Wetter Symbol
Niederösterreich Wetter
6° / 6°
leichter Regen
5° / 6°
leichter Regen
6° / 8°
leichter Regen
6° / 7°
leichter Regen
4° / 4°
Schneeregen

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.