20.01.2020 12:53 |

Wegen Aufreger-Buch

Brisant: Treffen zwischen Lehrerin und Faßmann

Minister Heinz Faßmann (ÖVP) feuerte Ombudsfrau Susanne Wiesinger, weil diese ein Buch über Missstände im Schulsystem geschrieben hatte. Nach gegenseitigen Vorwürfen kam es am Montagvormittag erstmals zu einem Treffen. Faßmann zeigte sich nach dem brisanten Termin von Wiesingers Vorgehensweise „irritiert“. Noch am Montag soll Wiesingers noch ausständiger Tätigkeitsbericht als Ombudsfrau veröffentlicht werden.

Susanne Wiesinger ist die zurzeit wohl gefragteste Dame des Landes. Mit ihrem Buch „Machtkampf im Ministerium. Wie Parteipolitik unsere Schulen zerstört“, das am Montag erschien, sorgt die Lehrerin für ein Beben. Die „Krone“ hatte vorab berichtet und mit der Ombudsfrau des Bildungsministeriums ein Interview geführt.

Beim Gespräch in einem Wiener Café am vergangenen Donnerstag ahnte sie bereits, was sie erwarten würde (schließlich hat schon ihr erstes Buch „Kulturkampf im Klassenzimmer“ für enormes Aufsehen gesorgt). Dennoch war sie über das Ausmaß nun überrascht.

Minister Heinz Faßmann, der die streitbare Lehrerin engagiert hatte, um Missstände im Schulsystem zu dokumentieren, hat sie gefeuert. Ein „Maulwurf“ sei sie gewesen, heißt es - worin Wiesingers Anwälte den Tatbestand der Ehrenbeleidigung erfüllt sehen und juristische Schritte erwägen. Wiesinger selbst zeigt sich nach einem ersten Schock wütend. „Jetzt ziehe ich das erst richtig durch.“ In ihrem Buch jedenfalls hat sie zum Rundumschlag ausgeholt. Vor allem die Message Control durch Ministeriumsbeamte und türkise Berater sorgt für mediale Stürme. Sie sollte vorgefertigte Antworten bei Interviews geben.

Brisantes Treffen zwischen Wiesinger und Faßmann
Das Ministerium dementiert, fühlt sich hintergangen. Auch dass man sie mit einem Ministeriumsposten gütlich stimmen wollte, bestreitet die Faßmann-Seite vehement. Wiesinger, die sich Montagvormittag mit Minister Faßmann persönlich getroffen hat, ist enttäuscht. „Es ist schade, dass dieser Streit so im Fokus steht. Lieber wäre mir, wir würden über die Inhalte des Buches reden.“ Insgesamt zeigte sich der Minister von Wiesingers Vorgehensweise „irritiert“, da er ja mit einem fertigen Buch konfrontiert worden sei.

Wiesingers Tätigkeitsbericht vor Veröffentlichung
Fertig ist laut Faßmann auch der Tätigkeitsbericht Wiesingers als Ombudsfrau - dieser soll am Montag auf der Homepage des Bildungsministeriums veröffentlicht werden. In dem Bericht würden aber noch politisch relevante Empfehlungen fehlen. Faßmann sagte nach dem Treffen: „Wir müssen vom Aufzeigen von Problemen auch ins Handeln kommen.“

Offenbar dramatische Zustände im Schulsystem
Diese Inhalte offenbaren dramatische Zustände. Von einem ideologischen Schlachtfeld ist die Rede, von politischen Zwängen, die dringend benötigte Reformen verhindern. Dabei nimmt sie auch ihre eigene Partei, die Sozialdemokratie, nicht aus: „Der stärkste Zwang kommt immer aus den eigenen Reihen. Das ist ernüchternd.“ Doch immerhin ein positives Signal: Der Tätigkeitsbericht von Wiesinger, der die Basis für ihr Buch bildete, wird noch am Montag vom Ministerium veröffentlicht.

Erich Vogl, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 23. Februar 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.