20.01.2020 06:00 |

Schleuderpreise:

Soll ein Kalb wirklich nur noch acht Euro kosten?

Was läuft da schief? Ein ganzes Kalb kostet in Deutschland zum Teil nur noch acht Euro! Diese Meldung schockiert auch in Salzburg. Konsumenten fällt sofort auf: Das Verhältnis zum Schnitzel-Preis im Restaurant läuft da völlig aus dem Ruder. Es wird Kritik an der Agrarpolitik laut, man will aber gegensteuern.

„Es kommt auf die Rasse an. Der Preis für junge Kälber bewegt sich derzeit bei uns von 50 bis 300 Euro“, erklärt Thomas Edenhauser vom Salzburger Rinderzuchtverband mit Sitz in Maishofen. Für Bauern ist Salzburg noch ein besserer Boden, die Produzenten geraten aber unter Druck.

Weil so viele Kälber – vor allem weniger rentable Rassen – zur Mast nach Südeuropa gekarrt werden, fallen die Preise: „In den 80ern gab es in Salzburg noch Mästereien. Wir sind darum bemüht, wieder konkurrenzfähige Möglichkeiten für heimische Betrieb zu schaffen“, berichtet Landwirtschaftskammerpräsident Rupert Quehenberger. Weil Kühe nur Milch liefern können, wenn sie auch kälbern, kommt es bei einigen Rassen zu Überschüssen, was wieder den Preis drückt.

„Es ist offensichtlich, dass da etwas falsch läuft“, kritisiert Sepp Schellhorn, Gastronom und Neos-Vize im Bund, die Agrarpolitik. Regionalität könne aber nicht mit einer Kennzeichnungspflicht in der Gastronomie gestärkt werden: „Das öffnet nur die Tür für eine sinnlose Bürokratie.“ Schellhorn will auch den Handel in die Pflicht nehmen, der den Preis wesentlich mitbestimme.

Eine Gegenbewegung gibt es am Schweinefleisch-Markt, wo China wegen der Schweinegrippe einen hohen Importbedarf hat. Und auch die Jäger melden sich zu Wort: „Unser Wildbret ist unterbezahlt“, so Landesjägermeister Max Mayr Melnhof. Von 1 bis zu 4 Euro bewegt sich der Kilo-Preis für „Fleisch mit dem besten ökologischen Fußabdruck.“

Jetzt für unseren Tierecke-Newsletter anmelden:

Sabine Salzmann
Sabine Salzmann
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 19. Februar 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.